Argumente

Achtung! Kommentare sind jetzt neu sortiert. Die Aktuellen sind oben!
In Mannheim-Neckarau soll ein gewaltiges Kohlekraftwerk entstehen – mit 910 Megawatt Leistung und Baukosten von bis zu 2 Milliarden Euro.
Das haben die GKM AG und die hinter ihr stehenden Konzerne RWE, EnBW und MVV beschlossen. Jetzt gab eine Gemeinderatsmehrheit den Konzernen freie Bahn – nur wenige Tage nach der Bürgerversammlung. Echtes Mitspracherecht wird den Bürgern verwehrt.

>>> Der so genannte Block 9 ist KEIN „Ersatz“ für Kraftwerksblöcke, die vom Netz gehen: Insgesamt wird die Kohleverbrennung um ca. 50% aufgestockt – auf gigantische 2.200 Megawatt.

>>> Soviel Strom und Fernwärme braucht das Rhein-Neckar-Dreieck nicht. Doch für die Betriebsdauer von mindestens 40 Jahren wird Block 9 giftige Feinstäube, Quecksilber, Stick- und Schwefeloxide sowie Chlor- und Fluorgase ausstoßen. Der Strom wird exportiert, das Gift bleibt hier.

>>> Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid wird massiv erhöht: Block 9 bringt mehr Treibhausgase ZUSÄTZLICH als alle Energieverbraucher Mannheims zusammen erzeugen – Verkehr, Industrie, Gewerbe und Privathaushalte.

>>> Der Preis für die knappe Kraftwerkskohle ist seit Januar 2006 um über 50% gestiegen. Kohleblock 9 sorgt nicht dafür, dass Ihre Stromrechnung günstiger wird.

>>> Block 9 bringt wenig für die Beschäftigung, denn er wird hoch automatisiert betrieben.

68 Responses to Argumente

  1. Luna G. sagt:

    Hallo.
    Mein Name ist Luna G. und ich habe neulich ein Referat über „Erneuerbare Energien“ gehalten. Auch ich finde, dass der neue „Block 9“ sich nich unbedingt positiv auf die Umwelt ausübt. Mag sein, dass er Vorteile hat, allerdings auch Nachteile. Man kann den Block nur so lange nutzen, wie es auch Kohle gibt. Und das wird nicht mehr so lange sein. Ich denke die Investition von 1,2 Mrd. (diese Zahl wird sich sicherlich eh noch erhöhen wären es Baus) ist einfach unnötig. Rausgeschmisseses Geld auf gut Deutsch gesagt. Es stimmt, Deutschland ( und auch die ganze Welt) hat Einschränkungen, was die erneuerbaren Energien angeht. So braucht man beispielsweiße zur Erzeugung von Wasserkraft Gefälle, zur Erzeugung von Solarenergie Sonnenlicht und zur Erzeugung von Windkraft eben Wind. Man wird nie den Strombedarf ganz mit den EE decken können. Allerdings sollte man weiterhin nicht mehr so sehr auf die fossilen Energieträger bauen, da diese in den nächsten Jahrzehnten verbraucht sein werden. Deshalb sollte man eher nach neuen alternativen Energiequellen suchen.

    Mit freundlichen Grüßen, Luna G.

  2. Hallo Luna G.,
    man wird eines Tages den Strombedarf ganz mit EE abdecken müssen eben weil irgendwann die Vorräte aufgebraucht sein werden. Also legen wir doch los und fangen endlich an es anders zu machen. Der Block9 ist eine Energie- und umweltpolitische Katastrophe und niemand wird ihn stoppen, wenn wir Bürger ihn nicht stoppen! Daher Bürgerbegehren. Mitmachen! Unterschriften sammeln. Danke!

  3. Harald G. sagt:

    Sorry, aber – sind das Eure ganzen Argumente gegen den „Monsterblock“?
    25 Zeilen? Der vage Hinweis auf „EE“?

    Keine Links, keine weiterführenden Informationen, keine Vergleiche, keine Zahlen zu den Alternativen?
    Stattdessen der Spruch:
    „Soviel Strom und Fernwärme braucht das Rhein-Neckar-Dreieck nicht.“

    Klar – wenn man den Rest mit Erdöl aus Saudi-Arabien (und Gas aus Rußland) bestreitet.
    Aber was ist mit der Abhängigkeit? Mit den Kosten?
    Ist das umweltfreundlicher?

    Und was sind die Alternativen zur Kohle?
    Was soll „EE“ in Mannheim sein? Ein Wasserkraftwerk?
    Wo soll es stehen? Was kostet es, wieviel leistet es – und wer plant, baut und repariert es?
    Oder wollt Ihr Windmühlenparks? Sonnenkollektoren auf jedem Haus?
    Ihr müßt doch irgendeine Vorstellung haben.

    Dann zeigt sie doch dem „Stimmvieh“ – verlinkt sie, daß man entscheiden kann, was besser ist.

    So ist es nur eine hohle Seite mit Sprüchen und
    fast keinen Fakten.

    Enttäuscht,

    Harald G.

  4. Anita Hirsch-Sanden sagt:

    Hallo Harald,
    Nicht nur kritisieren, sonder besser machen: mitarbeiten, Unterschriften sammeln, auf der Strasse (besser?)argumentieren! Wie viele Unterschriften hast du schon gesammelt? Dein Einwand wäre zu Beginn der Aktion vielleicht noch hilfreich gewesen, ich finde allerdings genügend links auf dieser Seite, um mich zu informieren. Das Argumenteblatt ist für mich nur eine Kurzfassung.
    Nein zu Block9! Fröhliches und fleißiges weitersammeln an alle
    Gruß Ani

  5. Pierre Herrmann sagt:

    Hallo Harald G.,
    hast du schon einen Blick auf die Seite Alternativen, direkt unter Argumente, geworfen? Warst du auf einer der zahlreichen Infoveranstaltungen? Hast du auf der Straße mit jemandem vom Bündnis gesprochen?

    Ich weiß nicht, warum von unserer Seite erwartet wird, dass wir alles geplant, durchgerechnet und am besten schon gebaut haben, damit man auch sieht, dass es funktioniert. Nur eines ist klar, Kohle ist kein Weg in die Zukunft, Atom und Erdöl werden auf dieser Seite nirgends bevorzugt. (Warum also der Hinweis auf die Abhängigkeit vom Erdöl)

    Wir wollen mit dem Bürgerbegehren auch die Zeit schaffen, über Alternativen zu reden, um die besten Möglichkeiten für die Region zu finden. Wenn ein Block 9 steht, ist das finanzielle und klima-/umweltthematische Desaster da und wir dürfen die Rechnung zahlen.

    Wir wollen die Alternativen für die Region genau prüfen, denn für uns ist noch lange nicht klar, dass ein weiterer Steinkohleblock gebraucht wird! Diese Diskussion gab es nicht, die wollen wir führen, auch mit dem GKM und der MVV, der Stadt Mannheim und seinen Bürgern.

    Die Annahme, wir wüssten DIE Lösung, während das GKM sagt, wir machen jetzt einfach mal, was wir immer gemacht haben, ist ja schließlich unsere Kompetenz (mit anderen Worten und etwas zugespitzt: von etwas anderem als Kohle haben sie schlicht und einfach keine Ahnung) – diese Erwartung ist zu kurz gegriffen.

    mit freundlichen Grüßen,

    Pierre Herrmann

  6. Kevin F. sagt:

    Hallo,

    Also ich muss sagen sowas hab ich schon lange nicht mehr gesehen.

    Es werden 2 alte nicht umweltfreundliche (da der Effizienzgrad zu gering) Blöcke komplett vom Netz genommen.
    Natürlich ist durch eine größere Gesamtleistung auch mehr Ausstoß vorhanden – dies kann sich aber jeder denken.
    Nun Frag ich mich wie sieht es mit der Umweltfreundlichkeit aus wenn tausende von Haushalten in Mannheim statt der Fernwärme auf eine Ölfeuerung umstellen würden? Ist dieses dann eurer Ansicht nach umweltfreundlichkeit?

    Des Weiteren werden überall auf der Welt und auch in Europa Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke ohne ende gebaut. Nur muss ich sagen wer weis ob diese Kraftwerke umweltgerecht arbeiten bzw. sicher sind?
    Ich sehe hier auf eurer Seite so viele Links zu Umweltvereinen bzw. politischen Umweltgruppen sind diese nur an der Sauberkeit von Mannheim bzw. Deutschlands interessiert? Was bringt es wenn Deutschland sauber ist und der Rest der Welt ist verdreckt? Klar so wie ich euch hier erlebe werdet ihr dann sicherlich wieder eine Bürgerinitiative gründen gegen verpestete Luft oder gegen andere Staaten die das Weltklima verschmutzen.

    Des Weiteren nennt hier doch mal Zahlen wenn wir alle Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke abstellen würden, was da an alternativen gebaut werden müsste. Meines wissens nach wäre für die Leistung von 911 MW eine Fläche von MANNHEIM notwendig um dieses mit Solarenergie zu gewinnen.
    Aber es gibt ja noch den tollen Energiemix, dann stellt man noch ein paar Windräder ins mehr (die Meeresbewohner beschweren sich ja nicht), baut Wasserkraftwerke die ja so toll sind für die Flußbewohner und baut Zukunft nur noch Weizen für Biomassekraftwerke an statt für Brot.
    Zum Thema Biomassekraftwerk finde ich eins a von euch einfach hier ein Schlagwort hinzuschreiben ohne darüber aufzuklären Biomasse hört sich für mich nach Kuhsch…. an, es muss aber damit die Gasbildung optimal von statten geht auch Nachwachsende Rohstoffe hinzugefügt werden und die wachsen zwar auf den Feldern – aber diese essen wir auch.
    Des Weiteren Kostet so eine Biogasanlage mit einer Leistung von 75KW (nicht MW) ca. 700.000 Euro ist dies rentabel? Dies wären nach meiner Rechnung ca. 12,14 für diesen einen Block und glauben sie mir der Motor des Biomassekraftwerkes schmiert sich nicht mit Kuhsch…. der benötigt auch Öl und dies nicht zu wenig.

    Also ich würde sagen bevor man soetwas macht sollte man sich erstmal informieren und auf einer Internetseite nicht mit 5 Argumenten dagegen kommen welche einfach nur hingeworfen ohne die Nachteile zu nennen eingeworfen werden.

    Mein Motto erst denken dann handeln – sonst kann das alles schnell in die Hose gehen.

    Ach und was mir einfällt die Innenstadt mit ihren Plakaten zuzupflastern bzw. jedem Passanten ein Flyer aufzudrücken der dann irgendwo im Müll oder auf der Straße landet hat meinem Verständnis nach nichts mit Umweltschutz zu tun.

    Weiterhin einen erfolglosen Kampf!!!!!!

    Herbert

  7. Danke für soviel Mühe.
    Die Frage fällt mir dazu ein: was machen eigentlich die Folgegenerationen wenn es kein Öl, keine Kohle und kein Uran mehr gibt, wenn die Temperaturen fünf Grad höher sind als heute, die Ränder der Kontinente und viele Inseln überschwemmt wurden? Ja, die erinnern sich an Herbert wie er sich über die Plakate gegen Block9 aufgeregte. Wenn Leute wie wir uns nicht vor 30 Jahren (auch mit Plakaten) gezeigt hätten wie man Umweltschutz buchstabiert, dann würde Herbert heute ständig laut husten statt flach bellen.

  8. Kevin F. sagt:

    Hi Gerhard

    ich danke dir für deine Antwort, aber ist das deine Antwort auf meine Fragen?

    Hat man dir noch nicht erzählt das man eine Frage nicht mit einer gegenfrage beantwortet??

    LG
    Herbert

  9. Na gut – dann halt nur noch eine Gegenfrage: hat man Dir nicht erzählt, dass man respektvoll diskutiert?

    Zur Güte ein paar Argumente:
    1. Deutschland hat bisher große Mengen Strom exportiert. Dies obwohl 2007 bis zu 7 AKWs stillstanden und angeblich eine Stromlücke bevorsteht.
    2. Der Block 9 soll 911 MW kriegen, Block 3 war nur Reserveblock – das sagt die GKM selbst. Block 4 hat 220 MW. Es werden also fast 700 MW obendrauf gesetzt.
    3. Wer die Energieversorung der Zukunft sichern will, muss jetzt anfangen zu investieren – denn das ist eine gewaltige Aufgabe. Eine Investition von mind. 1,2 Mrd. für ein Kraftwerk das wie kein anderer klimaschädliches Kohlendioxid in die Atmosphäre schleudert ist Geld genau in die falsche Richtung geschleudert.
    4. Wenn viel Geld in alte und fossile und damit endliche Energieerzeugung gesteckt wird, dann gibt es keinen Druck für erneuerbare Energien wie Sonne, wind, Wasser und Geothermie aktiv zu werden.
    5. Ich verstehe natürlich schon, dass die Energieerzeuger wie GKM, MVV, RWE, EON und Vattenfall gerne noch mit dem Geld verdienen möchten, was sie beherrschen: mit großen Kraftwerken – statt mit vielen vielen kleinen Kraftwerken – die dann damit auch eine bessere Streuung und mehr Unabhängigkeit von unsicheren Lieferanten wie z.B. Kolumbien für die Steinkohle der GKM schaffen würden.
    6. Leider bleibt keine Zeit die armen Halsabschneider und Energiegiganten mit ihren unverschämten Riesengewinnen zu bedauern. Man muss was tun! Halt auch mal Plakate aufhängen … das ist nicht umweltschädigend sondern abbaubar (Papier >> Recycling, Pressholz >> nachwachsender Rohstoff).
    7. Bitte Hermann Scheer (SPD) Energieautonomie lesen – ich verspreche es tut nicht weh :-)

  10. Kevin F. sagt:

    ich denke meine diskussion ist respektvoll

    Allgemein bleibt zu sagen ich danke ihnen das sie sich herabgelassen haben und sich ein paar argumente bzw. fragen die meinerseits gestellt wurden zu beantworten.

    zu 1. Vllt. stehen diese ja still, aber es gibt nunmal Jahreszeiten in welchen mehr strom gebraucht wird und Jahreszeiten in welchen nicht viel gebraucht wir desweiteren braucht man nachts weniger Strom als tagsüber – ist ja logisch, also warum sollten dann die Kraftwerke nicht exportieren? Natürlich wir machen alle Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke zu für ein sauberes Deutschland und dann müssen wir nur noch sagen wer dann wann strom nutzen darf damit wir nicht noch mehr vom ausland abhängig sind.

    zu 2. klar war block 3 nur reserve der aber zu jederzeit sobald ein anderer Block ausser betrieb ist zugeschaltet, da aber Block 3 und 4 sehr alte Blöcke sind ist ihre effektivität nicht so gut wie bei neuen Blöcken, desweiteren ist ein Block von der größe heutzutage standartware und warum soll ich dann sagen ich zahl mehr für weniger Leistung.

    zu 3. ich glaube nicht das die Konzerne kein geld in die Forschung stecken, aber ist dies nur ein problem der Kraftwerke bzw. deren betreiber? Ich denke das da die Bundesregierung auch eine menge dazu beitragen soll sie verdienen ja auch an den CO2 zertifikaten.

    zu 4. Geothermie gehen sie mal nach Staufen im Breisgau dort wird geothermie genutzt ich an ihrer stelle würde aber schnellstmöglich hinfahren weil wer weis wielange die stadt noch steht bei einer absenkung von 1cm in der Woche. Und jetzt nicht sagen durch den Kohleabbau ist dies auch in deutschland passiert, ich finde diese aubbaumethode auch sehr schlecht.

    zu 5. Ähm das GKM zählt nur zu den Produzenten für Ihre Anteilseigner welche auch den gewinn des Unternehmens bekommen. So jetzt hat jeder eine solaranlage auf dem dach und ein windrad im garten und kann vllt noch etwas biomasse nutzen. denken sie das dies sinnvoll ist? Nach meinem Wissenstand benötigt man für die herstellung einer solarzelle unmengen an strom welcher bestimmt nicht von solarzellen kommt. und schauen sie sich doch mal die ganzen windräder und solarparks an ist dies ein schöner anblick?? ist dies nicht auch umweltverschmutzung?

    Generell finde ich eine gute aktion ihrerseits vllt so ca. 300 hometrainer und sie stellen sich mal vor ein Altenheim und machen strom für dieses, dann sehen sie mal wie wichtig strom ist. Zeigen sie mir doch mal auf wieviel an erneuerbaren dingen sie brauchen um den Strombedarf deutschlands zu decken.
    Also wiviele windräder und solaranlagen und biomasseanlagen usw. und wie lange deren laufzeiten sind.

    Einfach mal bei Fragen diese auch beantworten und sich nicht nur ein paar punkte mit denen man argumentieren kann herauspicken und alles andere ausser acht lassen.

    Danke

  11. Hallo Herr Herbert, Kevin oder ….,
    respektvoll würde bedeuten dem Meinungsgegner nicht „Weiterhin einen erfolglosen Kampf!!!!!!“ zu schreiben – sondern sachlich zu diskutieren. Trotz der Polemik gehe ich für alle Mitleserinnen und Mitleser trotzdem darauf ein:

    zu 1.) Nicht die Kraftwerke – die Leipziger Strombörse exportiert. Mit intelligenter Technik könnte man die Unebenheiten im Verbrauch ausgleichen und damit die Bereitstellungsmenge und die nötigen Erzeugung reduzieren. Diese Aussage sollte belegen, dass die übliche Stromlückendiskussion eine Stromlügendiskussion ist. Viele alte Kohlekraftwerke laufen ja übrigens noch 20 bis 30 Jahre weiter. Das GMK braucht keinen Ersatz damit unsere Versorgung gesichert, sondern damit sie noch mind. 40 Jahre im Geschäft ist. Besser wäre aus GKM eine EEM zu machen.

    zu 2.) Block 9 ist Standardware? Ganz schön teuer die Standardware. Gibts keinen kleineren Standard? Z.b. das RDK6s welches in Karlsruhe gebaut wird? 465 MW Gas- und Dampfturbinenkraftwerk mit Wirkungsgrad 58 Prozent. Obwohl mir auch da lieber wäre komplett umzusteigen auf Erneuerbare.

    zu 3.) bekannt ist das die großen Energieversorger mehr Geld in die Werbung stecken mit der sie sich grünwaschen als sie tatsächlich in die Emntwicklung der Erneuerbaren stecken. Bundesregierung und Energieversorger müssen viel viel mehr tun für die Entwicklung der Erneuerbaren!

    zu 4.) Wenn in Staufen Fehler gemacht wurden ist das Thema Geothermie trotzdem nicht erledigt. Wozu sind wir intelligent?

    zu 5.) Ja – sinnvoll! Dezentrale Energieversorgung ist die Lösung der Zukunft! Herstellung Solarzelle: Bitte Wissenstand überprüfen. Ein unschöner Anblick ist nicht gleichzeitig Umweltverschmutzung – oder? Aber ja klar – alles an seinem rechten Platz. Die Autobahn nach Basel – rechts und links mit Windrädern dekorieren – warum nicht.

    Das mit den Hometrainern buche ich unter „polemische Übung“ ab. Genau wie den allerletzten Satz. Ich nehme mir schließlich mehr als viel Zeit möglichst alles zu beantworten. Zumindest solange ich dafür Zeit habe, denn ich muss schauen, dass ich genug Geld verdiene um Strom, Gas und Fernwärme bezahlen zu können ;-P

    Bitte Hermann Scheer lesen. Er war heute Nacht im Nachtmagazin.

  12. Pierre Herrmann sagt:

    Hallo Herbert Kevin F.,

    „Mein Motto erst denken dann handeln – sonst kann das alles schnell in die Hose gehen.“

    Was meinen Sie wieviel die GKM und deren Eigner nachgedacht haben, bevor sie sich entschieden haben, Block 9 zu bauen? Und vor allem, was glauben Sie, WORAN sie gedacht haben?

    Ich denke, ein Unternehmen, das von Investoren abhängig ist und gleichzeitig etwas an Verbraucher verkaufen muss, wobei das Image ein sehr wichtiger Faktor ist, wird sehr wohl auch an Umweltschutz denken. Allerdings steht in erster Linie das Geld verdienen, hohe Rendite abwerfen für die Investoren. Sonst bleibt am Ende nichts. Das Image muss poliert werden, also auch UmweltschutzARGUMENTE vorgebracht werden oder auf diese eingegangen werden. Sonst kann ja nicht verkauft werden. Ob dahinter tatsächlich UMWELTSCHUTZ steht, ist eine andere Sache, es muss zumindest so aussehen. Was die Verbraucher wissen, muss ja nicht der Wahrheit entsprechen. Sie sagten ja selbst, Sie wüssten nicht wie umweltfreundlich und sicher die Anlagen in aller Welt sind. Bei Block 3, 4 und 9 wissen Sie es zufällig?

    Fakt ist: Blöcke 3 + 4 MÜSSEN abgeschaltet werden. Geringe Effizienz ist schädlich fürs Geschäft, die Rendite, Investoren. Abschaltung der Blöcke 3 + 4 ist wirtschaftlicher als sie laufen zu lassen. Das aus Sicht des Unternehmens. Die Emissionen aus Block 3 + 4 sind umweltschädlich und dürfen in heutiger Zeit nicht mehr zugelassen sein. Abschaltung der Blöcke 3 + 4 ist Umwelt- und Klimaschutz. Das aus unserer Sicht.

    Fakt ist auch: Die Idee zu Block 9 beruht nicht auf Anfragen von Verbrauchern, doch bitte weiterhin mit Kohle Strom zu produzieren. Die Entscheidung ist eine Frage der Zukunft für das UNTERNEHMEN GKM AG. Nach eigener Aussage gibt es ohne Block 9 keine Zukunft für sie. Block 9 bauen ist (möglicherweise) wirtschaftlich und gewinnbringend. Das aus Sicht des Unternehmens und der Investoren.
    Es geht aber nicht um ein Menschenleben, das gerettet werden muss. Es ist keine Herztransplantation wo Block 3 und 4 nach ihrem (ohnehin nicht vermeidbaren) Ableben, ihre Emissionen einstellen und dem jungen und modernen Block 9, der noch so viele schöne Jahre des aktiven Lebens vor sich hat, das Leben zu ermöglichen. Das Unternehmen besteht seit fast 100 Jahren und hat noch Jahrzehnte vor sich bis alle Blöcke abgeschaltet werden. Sentimentalität ist dort nicht angebracht. Sentimentalität angebracht in Sachen Artensterben, Umweltschädigug und Zerstörung von Lebensraum für Tiere UND Menschen, drohende Folgen des Klimawandels, ein Verlust von Schönheit der Erde, das kann man beklagen. Block 9 bauen ist damit einfach und in noch größerem Maße damit weiter machen. Das (und vieles unerwähnte mehr) aus unserer Sicht.

    Schade um die Arbeitplätze? Was ist mit den Arbeitsplätzen, die schon lange abgebaut wurden?? Die sind vergessen? Was ist aus den Leuten geworden? Nicht die Arbeitsplätze müssen erhalten werden, sondern das Einkommen der Leute. Einkommen aus Arbeit gibt es auch an anderen Stellen. Die Menschen können ja nicht nur Kohle schaufeln, Anlagen überwachen und bedienen oder was immer dort die Aufgaben waren.

    Was folgern Sie daraus? Was kann man daraus folgern?

    Blöcke 3 und 4 abschalten wäre für das Unternehmen sinnvoll, egal was mit Block 9 ist.
    Blöcke 3 + 4 abschalten ist sinnvoll für die Umwelt und die Menschen hier, egal was mit Block 9 ist.
    Wo kommt der Zusammenhang zwischen abschalten und neu bauen her? Richtiger Umweltschutz wäre alte Blöcke abschalten und KEINE neuen (egal wo!) bauen. Der Zusammenhang, aus dem von GKM und Gemeinderat gefolgert wird, Block 9 sei ein Ersatz und notwendig, wird über die angeblich hier notwendige Energieerzeugung gebastelt. Das Abschalten der Blöcke ist aber KEIN Argument FÜR Block 9, weil die Abschaltung so oder so erfolgen MUSS.
    Was wäre also besser für die Umwelt: Block 3 + 4 abschalten und Block 9 bauen, oder Block 3 + 4 abschalten und Block 9 NICHT bauen?
    Ich denke da sollte die Antwort lokal betrachtet eindeutig sein.

    Konsequenzen, wenn Block 9 nicht gebaut wird?
    Dass wir für die Energieerzeugung irgendwas machen müssen, ist klar. Was da – aus unserer Sicht – zu tun ist, kann auf dieser Seite und unter den Links nachgelesen werden. Von daher wollen (u.a. die hier beteiligten) Umweltverbände natürlich auch in anderen Teilen der Welt keine Atom- und Kohlekraft. Es geht ihnen aber auch um andere Dinge als nur Kraftwerke. Das am besten bei diesen nachlesen.
    Welche Interessen hinter den Verbänden oder deren Funktionären stehen, kann von uns nicht beantwortet werden. Der Verdacht, dass andere als die angegebenen Interessen im Hintergrund die tatsächlich treibenden Kräfte sind, ist bei einem Unternehmen eher angebracht. Handeln Aufsichtsrat und Vorstand wirklich zum Wohle des Unternehmens? Ist das Wohl des Unternehmens kurzfristig messbar? Wer verdient was für welche Leistung und welche Entscheidung und von wem? Dass hohe Führungspersonen in Umweltverbänden auch solche Interessenkonflikte haben, ist möglich, aber wenig wahrscheinlich, außerdem ist für die Arbeit der Umweltverbände die Basis viel wichtiger, bei der solche Interessenkonflikte wohl ausgeschlossen sind.

    Wieviele Kraftwerke werden denn gebaut? „ohne ende“ wäre für mich gleichbedeutend mit unendliche viele oder ohne dass sie fertig werden. Nennen Sie doch mal Zahlen.

    „Was bringt es wenn Deutschland sauber ist und der Rest der Welt ist verdreckt?“ Was bringt es wenn, Deutschland verdreckt ist und der Rest der Welt ist verdreckt? Dann besser Deutschland sauber.

    „Meines wissens nach wäre für die Leistung von 911 MW eine Fläche von MANNHEIM notwendig um dieses mit Solarenergie zu gewinnen.“
    Laut Wikipedia hat Mannheim eine Fläche von 144,96 km² = 144.960.000 m² (Umrechnung km² = 1000 m x 1000 m).
    Laut Wikipedia: „bei einer installierten Leistung von einem kWp pro 10 m² Fläche“ werden also für 911 MWp (=911.000 kWp) 9.110.000 m² = 9,1 km² Fläche an Solarmodulen benötigt, knapp 16% der Fläche Mannheims.

    Die ca. 9 km² große Fläche liefert natürlich nicht die gleiche Menge Strom wie ein Kraftwerk, der Jahresertrag ist geringer.
    Wikipedia: „Für eine Nennleistung von 1 kW werden Solarzellen mit einer Fläche von etwa 8-10 m² benötigt. Daraus ergibt sich für eine neue Anlage ein tatsächlicher Energieertrag von etwa 70-125 kWh pro Quadratmeter und Jahr (entspricht einer mittleren Leistungsabgabe von 8 bis 14,3 W).“
    911 MW / 8W/m² = 113.875.000 m² ~= 114 km²
    911 MW / 14,3W/m² = 63.706.293 m² ~= 64 km²

    In Mannheim würden zwischen 44 und 79 % der Fläche für Solarzellen benötigt, um den Jahresstromertrag von Block 9 zu ersetzen (wenn dieser rund um die Uhr auf 100% liefe, es wird also tatsächlich weniger Fläche gebraucht). Ein Großteil dieser Fläche müsste nicht in die Landschaft gestellt werden, sondern könnte auf Dächern installiert werden oder Fassaden verkleiden. Betrachtet man zudem die Bevölkerungsdichte (in Mannheim: Bevölkerungsdichte: 2137 Einwohner je km²; in Deutschland: Bevölkerungsdichte: rd. 230 Einwohner pro km²) gilt dieser Flächenanteil auch nicht für ganz Deutschland. (Abgesehen davon, dass die Stromabgabe von Block 9 und der Verbrauch in Mannheim nicht identisch sind).

    Ihr Argument mit der Fläche stimmt nur fast, und leider gehen die anderen Aussagen auch in die falsche Richtung und ich kann nicht sehen, dass Sie ihre Aussagen zu Ende denken. Nur ein Beispiel: „Des Weiteren Kostet so eine Biogasanlage mit einer Leistung von 75KW (nicht MW) ca. 700.000 Euro ist dies rentabel? Dies wären nach meiner Rechnung ca. 12,14 für diesen einen Block und glauben sie mir der Motor des Biomassekraftwerkes schmiert sich nicht mit Kuhsch…. der benötigt auch Öl und dies nicht zu wenig.“ 12 Biogasanlagen statt Block 9 würden 8,5 Mrd Euro kosten, wenn Ihr Preis stimmt. Ob deswegen bereits eine solche Investition unrentabel ist, sagt dies aber nicht aus. Der Generator (der erzeugt den Strom, oder wovon sprechen Sie?) benötigt auch in Block 9 Öl, nicht zu knapp wie ich annehme. Sollen wir Block 9 bauen, weil Biogasanlagen auch Öl brauchen?

    Es WÄRE umweltfreundlicher, wenn eine Biogasanlage ohne Öl liefe. Es IST aber SCHON JETZT umweltfreundlicher Biogasanlagen zu betreiben als Kohleblöcke. Wir fordern, das zu tun, was heute möglich ist und weiter zu entwickeln, damit noch mehr möglich wird, anstatt mit altem Dreck weiter zu machen, nur weil die Alternativen nicht PERFEKT sind. Worum geht es Ihnen? DAGEGEN sein, solange man nicht zu 100% zustimmt? So treten Sie hier leider auf. Dann frage ich mich allerdings, wie groß Ihre Zustimmung zu Block 9 ist. Der muss ja dann wahnsinnig toll sein.

    „Also ich würde sagen bevor man soetwas macht sollte man sich erstmal informieren und auf einer Internetseite nicht mit 5 Argumenten dagegen kommen welche einfach nur hingeworfen ohne die Nachteile zu nennen eingeworfen werden. … Ach und was mir einfällt …“ Ich würde Ihnen raten, informieren Sie sich bevor Sie einfach alles schreiben, was Ihnen so einfällt. Wir können noch nicht, wir brauchen aber, geht nicht anders, wer soll das bezahlen. Wir können 1,2 Mrd Euro investieren, nur nicht in EE. Wir brauchen aber so viel Strom, wir können gar nicht einsparen. Außer mit Kohle geht es nicht, oder wollen sie Atomkraft. Ein Block 9 wird nicht hinterfragt, warum wird er gebaut, warum so groß, warum wieder Kohle, wer verdient bei der ENTSCHEIDUNG, wer weiß wie der Kohlepreis sich entwickelt? Aber alle Alternativen werden kritisiert und schlecht geredet, ohne sich richtig zu informieren und sachlich gegenüber zu stellen. Bitte schön, es ist doch ein (schlechter!) Witz, als Alternative zur Fernwärme Ölheizungen vorzuschlagen, dem sauberen Deutschland eine dreckige Welt gegenüber zu stellen, als würde die Welt nur deswegen dreckig, weil in Deutschland auf den Dreck verzichtet wird, „nur noch Weizen für Biomassekraftwerke an statt für Brot.“ in Aussicht zu stellen, „Nachwachsende Rohstoffe“ anzusprechen, ohne dabei ein Wort zu Abfällen aus der landwirtschaftlichen Produktion von Lebensmitteln zu verlieren. Das beste ist: nicht mitgemacht haben und dann sagen, wir hätten was besser überlegen sollen. Wo waren Sie denn in den vergangen Wochen, um uns weiter zu helfen?

    Entschuldigen Sie bitte, wenn meine Worte aufgebracht klingen. Denken Sie wirklich man müsste auf jedes Ihrer Worte eingehen, wenn Sie sich weder die Mühe machen, ihre Fragen ordentlich zu formulieren, auf Rechtschreibung zu achten, evtl mal nachzuschlagen, wo die Antworten auf Ihre Fragen bereits beantwortet wurden, noch ein sachliche Diskussion führen. Nein, sie schreiben einfach, was Ihnen so gerade einfällt. Tut mir leid, da fällt mir auch Kuhsch… en.

    Es geht natürlich darum zu diskutieren und Ihre Einwände hören wir gerne an. Wir wollen allerdings eine Situation zum Diskutieren, bei der Block 9 nicht schon halb vor der Tür steht, bei der wir nicht Block 9 widerlegen müssen und die Alternative griffbereit. Block 9 wird nicht deshalb gebaut, weil es KEINE Alternativen gibt. Oder wurde Ihnen belegt, mit Zahlen, wie Sie fordern, dass erstens Block 9 benötigt wird, und zweitens dass alle verfügbaren Alternativen NICHT ausreichen? Meines Wissens wurde den Alternativen nur pauschal die Leistungsfähigkeit dieser Größenordnung abgesprochen, OHNE dies zu belegen. Einzig auf einen FEHLENDEN Beweis FÜR deren Leistungsfähigkeit wurde – auch von Ihnen – verwiesen. Die Diskussion ist insofern unfair.
    Wir versuchen zu informieren, die Argumente auf der Seite sind tatsächlich nur Schlagworte, die Kernpunkte. Eine lange Studie auf der Eingangsseite hätte (wenn es sie gäbe) niemand gelesen. Deshalb haben wir Veranstaltungen angeboten, wo ausführliche Beiträge von Experten die Themen dargestellt haben. Dort konnte auch diskutiert werden. Ich weiß nicht, ob Sie da waren. Es hätte Ihre Meinung vielleicht geändert.

    Hinterfragen Sie Block 9, das kann ich Ihnen nur raten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Pierre Herrmann

    PS: Erwarten Sie bitte keine weitere Antwort, weil ich keine Zeit dafür habe. Ich bin Student und Familienvater, da bleibt genug zu tun. Trotzdem habe ich die letzten Wochen dem Bürgerbegehren geopfert, damit die Menschen in Mannheim – wie auch SIE – die sich nicht dafür einsetzen können, ein Stimme bekommen. Der Dank für dieses Engagement ist dann ein Kommentar wie Ihrer? Mein Einsatz geht weiter, auch für SIE.

  13. C.Dreier sagt:

    Die ganze Diskussion um die vollständige Ersetzung von Kohle- und Atomkraftwerken lenkt vom konkreten Fall ab.
    Natürlich können Umweltschützer nicht beweisen, dass das flächendeckend funktionieren würde – und bis morgen sowieso nicht…

    Meiner Meinung nach sollte es aber wenigstens eine gewisse Tendenz zu erneuerbaren Energien geben und NICHT eine ERWEITERUNG der Kapazitäten von Kohle- und Atomkraftwerken!

  14. Pierre Herrmann sagt:

    Atomkraft ist keine Zukunftstechnologie, die Endlagerung des Atommülls ist ungeklärt, Zwischenlager reichen nichtaus. Wenn dann noch Schlamperei dazu kommt, gibt es Nachrichten wie diese:
    http://www1.ndr.de/nachrichten/dossiers/atomkraft/asse182.html

  15. Pierre Herrmann sagt:

    Ich hoffe ich habe hier keine Diskussion totgeschlagen. Selbstverständlich werden Kommentare weiter gern gesehen und auch beantwortet.

    Noch ein Wort zum Klimawandel und seinen Ursachen.
    CO2 ist nachweislich ein Klimagas, d.h. je höher der Anteil in der Atmosphäre, desto stärker der Treibhauseffekt. Die Konzentration wird von zwei Prozessen beeinflusst. Wie in einem Becken mit Wasser der Pegelstand wird diese von Zustrom und Abfluss geregelt. Pflanzen und Bakterien nehmen CO2 auf und binden es in ihren Zellen und im Gestein. Im Lauf der Jahrmillionen wurden Pflanzen zu Erdöl und Kohle, also sehr langfristig gebundener Kohlenstoff. Auch die Meere nehmen CO2 auf.
    Tiere (also auch Menschen) dagegen nehmen im allg. Sauerstoff auf und geben CO2 ab. Auch Verbrennungsprozesse setzen gebundenen Kohlenstoff in Form von CO2 frei.
    Für ein langfristig stabiles Gleichgewicht (mit kurfristigen Schwankungen, z.B. durch Jahreszeiten) der CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist es nötig, dass CO2-bindende und CO2-freisetzende Prozesse sozusagen gleichauf sind. Das Becken mit Wasser bleibt auf einem Füllstand, wenn Zulauf und Abfluss des Wasser gleich sind.
    Davon kann aktuell aber keine Rede sein. Die steigende CO2-Konzentration zeigt, dass CO2-freisetzende Prozesse wesentlich schneller oder größer sind als CO2-bindende.

    Der Klimawandel rührt von einer hohen Konzentration von CO2 her. Stellen wir uns vor, das Wasserbecken hängt an einem Ballon. Ist das Wasserbecken zu voll, beginnt das Wasserbecken zu sinken, je voller, desto schneller, bis es irgendwann unten aufschlagen könnte – vorbei mit dem Wasserbecken in luftiger Höhe. Dies geschieht natürlich nicht ganz plötzlich, erstmal merkt man das absinken, der Fahrtwind weht einem um die Nase und natürlich kommt der Boden näher.

    Der Füllstand ist also ein Maß für das Gleichgewicht zwischen Ballon und Wasserbecken. Der richtige Füllstand bedeutet dabei – Schweben, weder auf noch ab. Zu wenig Wasser würde ein Aufsteigen nach sich ziehen. Ob das gut ist, ist unklar (im Moment aber auch unwichtig). Aber ein Zuviel an Wasser im Becken bedeutet dann ganz klar Sinken. Und zwar je mehr, desto schneller. Der Füllstand in Relation zum Gleichgewicht beeinflusst also die Fall*geschwindigkeit*!

    Die Menge an zufließendem und abfließendem Wasser seien durch einen Hahn und einen Abfluss geregelt. Wasser aus dem Hahn füllt das Becken, je mehr, desto schneller. Der Abfluss entlässt Wasser aus dem Becken, je größer der Abfluss, desto mehr Wasser fließt ab.

    Wir drehen seit geraumer Zeit den Hahn immer weiter auf und wollen uns nun Mühe geben, ihn wenigstens zur Hälfte zu schließen – wenigstens bis 2050. Der Abfluss ist allerdings weiterhin verstopft und nicht mehr so durchlässig wie zu früheren Zeiten. (Abholzung und Trockenlegung von Mooren sind Maßnahmen, die den Abfluss kleiner machen, weil dadurch weniger CO2 gebunden werden kann). Aber kann uns das vor einem Absturz retten, wenn unsere Fallgeschwindigkeit weiter steigt?

    Es ist ganz klar: unsere momentane Fallgeschwindigkeit, oder die Geschwindigkeit, mit der der Klimawandel fortschreitet, diese ist abhängig von der Konzentration des CO2 in der Atmosphäre. Um nicht aufzuschlagen müssten wir also nicht nur das Wasserbecken soweit entleeren, bis der Ballon uns nicht nur trägt, sondern und auch wieder auf eine Geschwindigkeit von Null (oder wohl besser kleiner Null) bringt. Um mit dem Auto nicht gegen die Wand zu fahren, muss man schon vorher stehen bleiben, nicht nur vom Gas gehen (schon gar nicht nur halb vom Gas gehen), sondern aktiv bremsen, wenn der Weg zum Ausrollen nicht mehr reicht.

    Das GKM tut uns einen großen Gefallen damit, die Blöcke 3 und 4 abzuschalten. Dies verringert den Zufluss ins Wasserbecken, nimmt etwas Gas weg. Ein Block 9 ist aber kein Gefallen. Man nimmt die Gießkanne und stellt sie beiseite, nur um dann den großen Eimer rauszuholen, man stellt den Trabbi auf den Schrottplatz, nur um sich dann mit dem großen Jeep auf die Straße Richtung Mauer zu machen (und kann dabei noch mehr Leute mitnehmen). Das ist es was im GKM passiert.

    Das ist es was in der Welt passiert. Statt zu bremsen, fahren wir vorsichtig mit 100 Sachen weiter. Klar wir wissen, dass wir nach vorne gucken müssen, und wir wissen, dass irgendwo die Wand kommt. Wir wissen, dass wir immer noch zu schnell unterwegs sind. Aber bremsen? Was sagt da die Wirtschaft? Wir könnten ins Schleudern kommen. Außerdem, so klar sieht man die Wand/den Erdboden noch nicht, wie schnell wir fahren/fallen, weiß auch keiner so genau, wie schnell wir da sind ist also unsicher. Wir haben noch Zeit. Bis wir merken, wir hatten doch keine mehr.

    Fahren Sie mit 50 km/h auf eine Ampel zu, die gerade rot wird. Wann fangen Sie an, vom Gas zu gehen, wann zu bremsen und wo und wie kommen Sie zum Halten? Wie es aussieht, bereiten wir uns auf die Vollbremsung vor – wir suchen noch den allerletzten Bremspunkt. Hoffentlich erteilt uns das Klima keine Punkte in Flensburg.

  16. Andreas Schweizer sagt:

    Eine tolle Aktion um die Reichweite der Schadstoffe drastisch vor Augen zu führen,sind Luftballonaktionen wie sie z.B von der BI Doerpen(www.saubere-energie-doerpen.de) und die „BiSA“(www.umweltruf.de)gemacht haben.Gasgefüllte Luftballons werden von den jeweiligen Standorten auf die Reise geschickt.Natürlich mit Postkarte an die Empfänger,dass sie bald auch entsprechende schadstoffe zu erwarten haben! Und die Bitte ,die Karte zum Absender zu schicken.Erstaunlich:bei der „BiSA“ kamen Rückmeldungen aus uber 100KM Entfernung!!!! Auch in Doerpen war das eine sehr öffentlichkeits wirksame Aktion.Kuckt euch mal bitte die og.Seiten an.Bei „Luft und Liebe“ kostet Ballongas für 500 St. 200E.Ich denk,wir könnten sie zum Selbstkostenpreis an Pasanten beim Infostand abgeben .Denkt bitte mal drüber nach. Danke…..Andreas

  17. Mannheimer Steuerzahler sagt:

    Ich habe mich mal heute direkt in Neckarau beim GKM informiert. Wirklich beeindruckend die Anlage und die Technologie. Wenn man sich das vor Ort ansieht und mit den Fachleuten spricht, merkt man erst so richtig was für einen Bären uns die Herren Banasch, Fontagnier und Gesinnungsgenossen versuchen aufzuschwätzen.

  18. Kevin F. sagt:

    tja herr mannheimer Steuerzahler dies versuch ich schon die ganze zeit hier zu veröffentlichen nur leider sind auf so einer seite wie diese hier fast nur leute die gegen den Block neun sind! LEIDER.

    Wenn ich die Zeit dazu hätte würde ich eine Seite pro Block 9 ins leben rufen, aber leider hab ich sie nicht!

    Desweiteren die CO2 lage in einem ellenlangen Threat über wasser usw zu erklären, naja kann man sich drüber streiten nur erinnert mich dies an den film von al goore hm dessen film ja sehr sehr aufschlussreich war (lach)

    Naja um zum Thema zurückzukommen ein paar sachen noch die ich gern geklärt hätte

    und zwar 1
    wie sieht die umweltbillanz aus wenn ab sofort jeder mannheimer haushalt eine eigene Feuerstelle hat?

    2
    erklären sie mir mal wie es ist wenn ab morgen das komplette Kraftwerke und alle anderen AKWs usw in deutschland weg sind sie sagen nur das kann man nicht machen aber ich lese überall das akws lieber heut als morgen zugemacht werden sollen also geben sie mir doch mal infos wie sie dieses dann lösen!

    3.
    Biogasanlagen finden sie es toll das in deutschland äcker bestellt werden und dann diese ernten komplett verbrennt bzw. in verbindung mit irgendwelcher gülle zu strom produziert wird.
    Hmmm dadurch schaffen wir es das unser strom sauber ist aber unsere böden ausgelaugt und wir dann wahrscheinlich für ein kilo mehl 10 euro bezahlen und für ein KWH strom ein euro!!

    4.
    Zu dem was weiter oben stand

    „“Was bringt es wenn Deutschland sauber ist und der Rest der Welt ist verdreckt?” Was bringt es wenn, Deutschland verdreckt ist und der Rest der Welt ist verdreckt? Dann besser Deutschland sauber.“

    Glauben sie an Geister?? Sind sie wirklich davon überzeugt das ein klimawandel dann vor einem sauberen deutschland halt macht….
    also so eine aussage ts ts ts

    LG

  19. Pierre Herrmann sagt:

    @Mannheimer Steuerzahler:

    Fiktiv einige Beispiele zu Ihrer Argumentation:
    – Ich war heute im Iran/in Nord-Korea/wo auch immer und habe mich vor Ort mal informiert. Wirklich beeindruckend die Anlagen und diese Technologie. Wenn man sich das vor Ort ansieht und mit Fachleuten spricht, merkt man erst so richtig was für einen Bären uns die Ärztinnen und Ärzte der IPPNW und Mitglieder sonstiger Anti-Atom-Bewegungen versuchen aufzuschwätzen.

    – Ich war heute in … und habe mich über Gentechnik/Agrartreibstoffe/Riesenstaudammprojekt/etc, war toll, so aufregend, riesig und überwältigend, habe mit Fachleuten gesprochen… das soll ein Argument sein? Ich kann mir vorstellen, dass es gewaltig, überwältigend und überzeugend sein kann. Es wäre ein Fehler des GKM eine solche Veranstaltung nicht so wirken zu lassen. Aber wie eine glitzernde Automobilausstellung, wo die neuesten und modernsten Autos stehen, von hübschen Frauen präsentiert und gewieften Verkäufern beworben werden, gingen Sie nicht auch mit dem Gefühl aus dieser Ausstellung, tatsächlich das Modernste und DEN Trend gesehen zu haben, in dem Glauben, dass die Autobauer genau DIE drängenden Fragen aufgegriffen und umgesetzt haben, die es zu stellen gilt?

    Natürlich, ich würde als Fachmann bei einer solchen Veranstaltung auch nicht die Kritik in den Vordergrund stellen, mit kritischen Fragen muss man rechnen, also hätte ich auch dafür Antworten parat, damit die Kritik möglichst abprallt. Besucher, die dann nicht gut informiert sind und gerne glauben, was man sagt ohne dies zu hinterfragen wären mir lieb, aber noch lieber die, die glauben, dass sie kritisch sind. Wenn sie dann glauben, was man Ihnen präsentiert, dann sind sie nicht mehr so schnell umzustimmen.

    Wäre schön, wenn Sie sich auf den zahlreichen angebotenen Veranstaltungen informieren, die es zu Erneuerbaren Energien gibt. Vielleicht lassen Sie sich von dieser Technologie ja auch begeistern. Werfen Sie mal einen Blick auf http://www.metropolsolar.de/termine

  20. Pierre Herrmann sagt:

    Herr F.,

    haben sie den ellenlangen Beitrag denn vollständig gelesen? Ich gebe zu, er ist lang. Vielleicht ist das Beispiel mit Wasser auch zu sehr um die Ecke gedacht. Aber ich mache es für Sie kurz und direkt.

    Was den Klimawandel steuert ist die Menge an CO2 die sich in der Atmospäre befindet. Über natürliche Prozesse wird der Atmosphäre auch CO2 entzogen, aber im Moment wesentlich weniger als wir zuführen. Wenn wir also jeglichen CO2 Ausstoß sofort stoppen würden, bliebe der CO2 Gehalt erst mal erhalten und würde sich langsam absenken. Um den CO2 Gehalt der Atmosspäre zu senken, müssten wir weniger emittieren als von der Natur wieder gebunden werden kann, oder wir müssen selbst aktiv CO2 binden. Zumal das CO2 in oberen Atmosphären-Schichten klimaschädlich ist und nicht ohne weiteres der Atmosphäre entzogen werden kann. Der Treibhauseffekt würde also selbst dann noch wirken, wenn alles Emissionen eingestellt wären. Was wir tatsächlich tun, ist von dem Nötigen aber soweit entfernt, wie es nur irgend geht.

    Es geht nicht nur darum wieviel wir emittieren. Es geht darum wieviel CO2 in der Atmosphäre vorhanden ist, das klimaschädigend wirkt. Das ist mit der Geschwindigkeit eines Autos vergleichbar. Sie müssen schon eine Weile Bremsen, bis ihr Auto steht. Wir zögern ja noch endlich den Fuß vom Gas zu nehmen. Ich hoffe Sie verstehen mich jetzt.

    Das Klima ist nun mal träge und auch noch zusätzlich mit späten Reaktionen muss man deswegen rechnen.

    zu Ihrer Frage 1)
    Dies kann nicht ohne weiteres beantwortet werden. Wenn nun jeder Mannheimer Haushalt mit einem eigenen Gasbrenner Strom und Wärme erzeugt, die einzelnen Anlagen miteinander gekoppelt sind um höhere Leistungen und intelligente Nutzung zu ermöglichen, wenn das Gas aus Bioabfällen (kein frisches Getreide bitteschön) gewonnen wird, wenn dafür kraftwerkskapazitäten abgebaut werden, dann könnte die Umweltbilanz besser aussehen.

    zu 2)
    Was soll ich Ihnen da erklären? Wer fordert, dass sofort alle AKW und KohleKW abgeschaltet werden sollen? Wir fordern das nicht, aber jeder Schritt in diese Richtung ist uns willkommen. 1,2 Mrd Euro wäre eine Möglichkeit einen großen Schritt in die richtige Richtung zu gehen. Aber EnBW, RWE und MVV sind nicht an diesem Schritt interessiert, ohne Block 9 wird dieses Geld nicht zur Verfügung gestellt, zumindest nicht hier. Sagen Sie uns, was uns daran hindert.

    zu 3)
    Wenn SIE schon mögliche Schwachpunkte sehen, dann wird sicher Möglichkeiten geben, diese zu umgehen. Im Übrigen können Sie gerne über falsche Verwendung von landwirtschaftlichen Produkten und Anbauweisen schimpfen. Ich bin auch nicht dafür, Getreide zu verbrennen oder Lebensmittel in Tanks zu füllen. Fragen Sie sich, wo dies schon geschieht. Frührer Kulturen wie Ureinwohner, die lange im Einklang mir Ihrer Umgebung lebten, haben meistens alle Teile einer Nutzpflanze verwendet. Das gleiche kann natürlich auch im Agrarsektor getan werden, so dass Pflanzenreste zur Energiegewinnung verwendet werden, der Boden geschont wird und genügend Lebensmittel produziert werden. In Deutschland oder der EU müssten schon erhebliche Mengen in die Energieproduktion wandern, bevor wir weniger auf dem Teller hätten, nachdem zum einen große Flächen von der EU stillgelegt wurden und großen Mengen der Produktion in aller Welt verkauft werden, was dortige Märkte in Gefahr bringt oder schon empfindlich gestört hat.

    zu 4)
    Sie hatten die Möglichkeit ins Spiel gebracht Deutschland könne sauber sein, während der Rest der Welt verdreckt ist. Ich habe Sie wohl falsch verstanden. Natürlich wird auch Deutschland nicht vom Klimawandel verschont bleiben. Wir haben ja schließlich keinen Klimaschirm zum Aufklappen. Auch die Märkte werden das zu spüren bekommen.

    Aber daraus kann man doch nicht schließen, dass wir alle Anstrengungen sein lassen können. Vielmehr müssen wir uns engagieren, damit andere Länder, die sich ebenfalls Mühe geben, den Klimawandel zu bekämpfen, nicht allein dastehen und die restliche Welt sich dem anschließt. Wenn einige Länder sich in ihren Anstrengungen zurückhalten mag das nicht gut sein, aber weitaus weniger schlimm, als wenn wir alle gleich die Segel streichen.

    Insofern glaube ich, dass Sie mich auch nicht ganz verstanden haben.

    Wenn Ihnen mein Beitrag wieder zu lang ist, Sie Ihn aber nicht verstehen, dann besuchen Sie eine Fachmesse, zahlreiche Möglichkeiten gibt es und wurden bereits angeboten. Schauen Sie auf http://www.metropolsolar.de/termine. Wie wäre es mit der „EnergieTrends“ in der Solar-Metropole Bürstadt vom 5.-7. September: „Nicht nur Fachbesucher und Branchenkenner erhalten Expertenwissen aus erster Hand, auch zukunftsorientierte Bürger treffen die richtigen Partner für verbrauchernahe Informationen rund um die Möglichkeiten von erneuerbare Energien.“
    Das sollte Sie doch interessieren. Nutzen Sie ihre Zeit lieber so, eine eigene Webseite wäre da sicher wenig hilfreich. Hier können schließlich alle lesen, dass sie anderer Meinung sind, und wie Sie und der Mannheimer Steuerzahler kommen auch andere Ihrer Fraktion auf unsere Seite. Nicht jeder schreibt einen Kommentar.

    Sie geben uns die Möglichkeit auf Sie zu reagieren. Vielen Dank dafür.

  21. Pierre Herrmann sagt:

    Noch eine Anmerkung zum ellenlangen Beitrag und dem Thema CO2:
    Ein Block 4, der nicht effizient arbeitet wird pro kWh sehr viel CO2 ausstoßen und damit zum Klimawandel beitragen.
    Ein Block 9 wird effizienter sein und pro kWh weniger CO2 ausstoßen.
    Alles ganz richtig. Aber was interessiert es das Klima wieviel kWh wir verbrauchen?
    1 Tonne CO2 aus dem alten Kraftwerk ist so schädlich wie 1 Tonne CO2 aus dem neuen Kraftwerk! Nur dass wir davon mehr Strom durch Block 9 haben. Block 9 wird auf lange Sicht noch viel viel mehr CO2 ausstoßen und in die Atmosphäre bringen als es Block 4 über haupt noch könnte. Wenn Block 9 fünf Jahre gelaufen ist, dann hat er soviel CO2 ausgestoßen wie Block 4 in vier Jahren (bei gleicher produzierter Strommenge). Block 9 wird deutlich mehr Strom produzieren, deutlich länger laufen und ist damit ein Stein auf dem Gaspedal oder noch schlimmer, unter dem Bremspedal. Denn mit Block 9 wird es nicht möglich sein so schnell Alternativen aufzubauen, und es muss weiter Kohle abgebaut werden, was weitere Flächen in Anspruch nehmen wird, wo CO2 aus der Atmosphäre gebunden werden konnte.
    Mit Block 9 legt man sich fest. Bevor ein Energiekonzept für die Region da ist. Es geht überhaupt nicht um eine Standortfrage. Keine Planung für andere Standorte von Kohlekraftwerken wird durch Block 9 zurückgestellt. Eher noch vorangetrieben. Um im Wettlauf der neuen Kohleblöcke vorn zu sein.

    Nein, ganz klar. Block 9 ist keine Alternative, keine Verbesserung, sondern eine Fortsetzung des alten. 8% Effizienzgewinn beim Ausstoß von CO2 auf die kWh-Strom gerechnet und 6,3% Effizienzgewinn beim CO2-Ausstoß bezogen auf Fernwärme und Stromerzeugung sind wirklich kein Meilenstein. (s. Antworten auf Fragenkatalog [1], Frage 3.13, S. 36: “Auf der Basis der erwarteten Auslastung von Block 9 würden sich die CO2-Emissionen des GKM im Vergleich zu heute (rd. 7,6 Mio. t p.a.) auf zukünftig rd. 9 Mio. t CO2 p.a. erhöhen. Dies entspräche einer Steigerung der CO2-Emissionen um rd. 18 %. Gleichzeitig steigt die Strom- und Fernwärmeerzeugung überproportional um 26 %, d.h. die spezifischen CO2-Emissionen (g CO2/kWh) des gesamten GKM sinken um 8 %.”, 118%/126% = -6,3%)

    [1]: http://web.mannheim.de/webkosima/webkosima_vorlagen/253_2008.pdf

  22. Kevin F. sagt:

    hallo herr h.

    ich muss ihnen sagen das ich ihren ersten text weder zu lang noch zu unverständlich empfunden habe nur fand ich die art und weise wie dieses erklärt wurde eher zum einschlafen!!

    naja ich muss ihnen ganz klar sagen das ich mir gedacht habe das sie mir auf die Frage wenn morgen tag X wäre keine antwiort hätten!!

    desweiteren werden in Deutschland in jeder zweiten Biogasanlage Produkte direkt vom Feld eingesetzt natürlich schadet es momentan nicht aber wir sollten dies mal in einem größeren Maßstab betrachten sagen wir mal wenn diese art der energieerzeugung in deutschland 10% ausmachen würde.

    ausserdem muss ich ihnen mal sagen das sich ihre argumente gegen den Block neun langsam wiederholen bei jeder aussage und bei jedem neuen diskussionspunkt immer wieder die gleiche leier

    wenn ich bei ihnen auf eine veranstaltung kommen würde, wär es dann bei ihnen anderst als im gkm?
    des weiteren sie haben auf ihrer internetseite einige starke umweltschutzorganisationen mit deren namen sie werbung machen also müssen sie sich auch anhören wenn jemand fragt was sie im rest der welt so alles bewegen wollen, weil namen und links kann jeder einfügen!!
    Ausserdem gibt es in mannheim ein biomassekraftwerk welches auch co2 ausstößt.

    Ich denke auch das sie sicherlich tausende bedenken nach Karlsruhe schicken werden und tausende euro an spendengelder bekommen werden. denken sie nicht das es sinnvoller wär diese in die erforschung erneuerbarer energiewuellen zu stecken??

    LG

  23. Mannheimer Steuerzahler sagt:

    Das haben Sie gut auf den Punkt gebracht, Herr Kevin F. ! Das Problem ist allerdings, dass es vielen Kraftwerksgegnern im Kern nicht um die konkrete Situation bei Block 9 in Neckarau geht. Einige haben ihre polit-pubertäre Situation der 70er und 80er-Jahre immer noch nicht verarbeitet und machen auf Fundamentalopposition. Hauptsache man/frau ist dagegen ! Andere träumen m.E. naiv-realitätsferne Utopien. Das sind mir noch die “ Sympathischten“ ! Wieder andere fahren hier stereotyp die bundesweite Kampagne ab, die durch die Grünen vorgegeben wird. Schließlich muss die abgehalfterte Ex-Regierungspartei ein neues Profilierungsfeld finden. Das sind nun die Kohlekraftwerke! Ob in Lubmin, Hamburg (Moorburg), Krefeld, Ensdorf, Datteln, Dörpen, Mainz-Wiesbaden und u.a. auch hier in Mannheim werden die gleichen bzw. verwandten Argumentationen propagiert, unabhängig von der konkreten Lage vor Ort. Die sog.“Ärzte-Initiativen“, oftmal angeführt von Grünen, wie hier EX-Grünen-Stadtrat Schäfer, leiern die gleichen oder ähnlich formulierte Pauschal-Urteile herunter. Die Grünen wollen sich damit politisch neu profilieren – denken sie zumindest! Ein Paradebeispiel scheint mir -nach seiner gescheiterten Kandidatur für den Landtag- z.B. der hier fleißig mitdiskutierende Initiator Herr Fontagnier. Die “ Kampagne “ zu Block 9 und die wiederholte Nennung im MM und in RNF gibt ihm doch Anlaß zu der Hoffnung, nach der Kommunalwahl 2009 neu auf einen Sessel in der Stadtratsfraktion der „Grünen“ Platz nehmen zu dürfen. Es ist nur zu leicht erkennbar, wie ihn dieses Ziel motiviert auf das Äüßerste und auch wider besseres Wissen gegen das GKM Stimmung zu machen. Wenn er dabei wenigstens eine/n der grünen Hinterbänkler aus dem Stadtrat rausschmeißen würde, wäre das sogar nüchtern betrachtet ein Gewinn für die Opposition im Gemeidnerat und ebenso für die Fraktion der Grünen. Die „Linke“ versucht da nun auch noch etwas von abzukriegen. Das verkommt allerdings mittlerweile eher zur Anbiederung an die „Ökos“. Wobei die Rede der Stadträtin der „Linken Liste“ am 24.6. auf der Gemeidneratsitzung an Plattheiten schon einzigartig war. Mit den „Grünen“ muss man ja nicht einverstanden sein, sie bringen aber zumindest ( am 24.6. der Fraktionssprecher – den Rest kann man/frau auch vergessen) offiziell eine in sich geschlossene und aus ihrer Sicht logische Argumentationskette vor. Diese kann an/frau telen oder nicht, es ist aber wenigstens kein sinnloses Gestammel und hat in Teilaspekten sogar was für sich! Letztendlich läuft hier tatsächlich nur eine Show ab wie es Hr.Schulten (MVV) auf der Bürgerversammlung treffend formulierte – wobei ich sonst nicht unbedingt seiner Meinung bin. Ein billiges Polittheater ist es aber allemal !

  24. antonia sagt:

    unglaublich, unglaublich was dieser Herr, der sich „Mannheimer Steuer Zahler“ nennt, und Herr K.F. (Sie mögen ja Abkürzungen, nicht?) von sich geben. Verlorene Zeit sich mit diesen Beiträgen zu beschäftigen. Einäugige sind doch die Könige unter den Blinden. Es gehört dazu, dass manche Leute länger brauchen, um notwendigen Veränderungen zu begreifen.

    Servus!

  25. Mannheimer Steuerzahler sagt:

    Schwach, liebe Fr. Antonia, wirklich schwach !

    Wenn ich das “ Ergebnis “ Ihrer vergeblichen Bemühungen für ein Bürgerbegeheren mit in Betracht ziehe -Sie hatten 6 Wochen Zeit und eine merkwürdigerweise ungewohnte positive u. umfanggreiche Berichterstattung des (konservativen) MM als Rückendeckung- (hier läßt wahrscheinlich die Atom-Lobby im Hintegrund grüßen deren ungewollter Erfüllungsgehilfe Sie sind) haben Sie nur ca. 6,5% der Wahlberechtigten Mannheimer/innen erreicht. Dies trotz der öffentlichen Diskussion im Vorfeld und der fragwürdigen massiven Unterstützung div. regionaler Medien. Das Ergebnis reicht allerdings noch nicht einmal über den Wählerstamm der „Grünen“ hinaus, was vermuten läßt, dass noch nicht mal das “ Gro “ der grünen Wählerschaft Sie unterstützt. Bei rational denkenden Menschen nachvollziehbar! Fazit: In Mannem sind Sie mit Ihrer vom Grünen-BV initierten Kampagne gegen neue und wesentlich umweltfreundlichere Kohlekraftwerke gescheitert!

    Das sind die Fakten – trotz des von den „Grünen“ vorgezogenenen Kommunalwahlkampfes 2009!

    Denken Sie darüber mal in einer ruhigen Minute nach.

  26. Ein Betroffener sagt:

    Nach dem Energieerhaltungssatz ist die Summe aller Energien gleich.

    Da ich die folgenden Gedanken nicht in Einzelnen zu beantworten weiß, möchte ich an dieser Stelle einmal nachfragen.

    Was könnte passieren wenn:

    · durch eine lokal gehäuft Anzahl von Windkraftanlagen, Windströmungen gestört, umgelenkt und/oder geschwächt werden, dadurch sich Wetterabläufe regional verändert werden

    · durch ebenfalls in großer Zahl vorhandenen Gezeitenkraftwerke, dies auch mit Meeresströmungen und deren Intensität der Fall ist.

    · durch Flusswasserkraftwerke Pegelstände und Fließgeschwindigkeiten partiell verändert werden, damit Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt zu erwarten sind. Zusätzlich der Umstand das diese bei Niedrig- oder Hochwasser diese nicht betrieben werden können und damit Versorgungsgarantien nicht erfüllt werden könnten

    · durch eine großflächige Bebauung freier Flächen mit Solarkraftanlagen, sich Bodentemperaturen, Vegetation, Tierbesiedlung und Erosion verändern.

    · durch den Wegfall von Massentierhaltungen und Agrarbetrieben im Umfeld, Biogaskraftwerke sich durch einen Vergrößerten Einzugsradius mit Grundstoffen versorgen müssen, dadurch eine erhöhte Umweltlast in Form von LKW-Fahrten notwendig ist um den Betrieb zu gewährleisten und damit die Versorgung mit Strom und Wärme.

    · durch mit Dezentralisierung der Energieerzeugung mit Brennstoffzellen und/oder Blockheizkraftwerken, eine Potenzierung der Betriebsrisiken einer Energieerzeugung einher geht und gleichzeitig die Einflusszonen für solche Auswirkungen vergrößert wird.

    · durch großflächig angelegte Geothermieanlagen, Bodentemperaturen- und Strukturen verändert werden, Grundwasserpegel sich verändern, Bodensetzungen auftreten

    Natürlich könnte ich jetzt Antworten wie. „ das kann nicht passieren…“, „das ist so nicht denkbar…“, „allen Voraussagungen nach…“ etc. erwarten. Damit würde man sich in die Reihe der „ja-zu-Block-9“ Argumentation gesellen.

    Da ich bei den Initiatoren dieser Seite ein breiteres Fachwissen zum Thema vermute, sowie auch sicher die Grundlagen in Form von diversen Untersuchungen auch zu negativen Erscheinungen der Energiegewinnung aus erneuerbaren Ressourcen vorhanden sind, hoffe ich auf einen reichen Fundus an Antworten.

    Ich möchte hier nicht als Verfechter oder Verächter des Blockes 9 auftreten. Als durchaus kritischer Mensch, möchte ich nur über eventuell negative Folgen einer verstärkten Energieerzeugung aus EE aufgeklärt werden. Im Moment sehe bei den Alternativen zur konventionellen Energieerzeugung nur die, natürlich lobenswerten, Vorteile herausgehoben. Aber wie immer im Leben hat jede Medaille zwei Seiten.

    Noch einen Gedanken an dieser Stelle. Bei der Diskussion über pro und contra, sollten sich alle Beteiligten bewusst machen, das immer alle von dem Ausgang betroffen sind, so oder so.

    Uwe L. ein Betroffener

  27. Sem sagt:

    Hallo Herr L.,
    Ihre Bedenken sind durchaus ernst zu nehmen. Sicherlich gibt es auch bei den Erneuerbaren Energien viele Nachteile, die wir minimieren sollten. Dennoch denke ich, dass neue Kohlekraftwerke in Bezug auf den Klimawandel nicht mehr zu vertreten sind.

    Ich bin der Meinung, dass wir (die Menschen weltweit) nicht nur dezentrale Kraftwerke, sondern auch zentrale Kraftwerke benötigen. Jedoch beides aus Erneuerbaren Energien. Das es so bezahlbaren Strom für alle geben kann, habe ich vor kurzem in einem eindrucksvollen Bericht gelesen. Nötig wäre hierzu jedoch ein Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsnetz mit dem man Strom mit relativ wenig Verlust über weite Strecken transportieren kann. So könnte man für jede erneuerbare Energieart den besten Standort wählen. Einen bei dem auch die Risiken für die Natur gering sind. Die Technik und Konzepte gibt es. Wir dürfen nur nicht in unserem gewohnten Trott ausharren, sondern sollten offen für Neues sein.

    Viele Grüße
    Sem

  28. Kevin F. sagt:

    Liebe Frau antonia,

    ich muss Ihnen sagen wenn sie hier eine diskussion wollen, müssen sie sich auch mit gegenargumenten beschäftigen und einfach sagen mit sowas muss ich mich nicht beschäftigen finde ich armseelig!!!

    ich denke vorausgesetzt sie haben überhaupt eine meinung dann sollten man diese vertreten nur hab ich hier schon gemerkt es wird zwar jeder beitrag kommentiert, aber es pickt sich jeder nur die für ihn besten stichworte heraus oder wie sie frau A. schreibt nur das alles besch….. ist.

    Nehmen wir doch das beispiel von Herr L. Hier ist jemand der sich gedanken zu dem Thema gemacht hat und man sagt nur zu ihm Ihre bedenken sind ernst zu nehmen und es gibt sicherlich auch nachteile aber trotzdem kein block neun sind ist dies die grundlage einer diskussion?
    Wenn ja, dann muss ich mal meine alten lehrer anrufen und sie fragen ob sie ihren schülern gerne etwas falsches lehren!!!
    Wenn man nciht weis was man antworten soll, dann soll man dies sagen und wenn man denkt das hier nur positive antworten kommen dann auch!!

  29. Herr H. sagt:

    Ich kann mich erinnern, von Ihnen gelesen zu haben, dass sich hier ja alles nur wiederholt. Wirklich wiederholt wird von Ihnen nur, dass die Leute die hier was tun, nichts beantworten.

    Es ist armselig, dass Sie nur auf Leuten rumhacken können, und wie mir scheint, das Gefühl haben, hier nicht ernstgenommen zu werden. Ich überlasse es den Lesern, zu beurteilen, wer sich hier lächerlich macht.

    Wenn Sie immer wieder darauf beharren, erst müsste mal jemand IHRE Fragen konkret beantworten, bevor Sie irgendeinen Gedanken gegen Block 9 fassen, dann glauben Sie mir, dann läuft es auch ohne Sie. Jemand hat Ihnen Block 9 vor die Nase gesetzt und Sie nehmen dies hin, weil Sie glauben, ohne Alternative könnten Sie nicht Nein sagen. Tatsache ist aber, dass ohne Block 9 nicht nach Alternativen gefragt wurde. Bis jetzt haben Sie sich noch mit keiner Antwort zufrieden gegeben. Vor Block 9 hatten Sie nicht mal ein Forum, wo Sie Ihre Fragen stellen konnten.
    Stellen Sie Block 9 dermaßen infrage wie Sie dies bei den Alternativen tun, die Sie von UNS fordern? Sollen wir Ihnen ein Konzept vorlegen, von dem wir behaupten, es würde die Energiefrage für die Region und für Mannheim lösen? Block 9 tut nicht einmal das. Aber Sie glauben, Block 9 sei notwendig.

    Fragen Sie Ihren Lehrer. Er wird Sie vielleicht an Manieren erinnern. Sie geben sich ja nicht mal die Mühe Groß- und Kleinschreibung, Rechtschreibung und Grammatik zu beachten. Ich sage nicht gegen kleine Tippfehler. Aber es sieht einfach nur runtergeschrieben und nicht durchdacht aus. Vielleicht ist es Ihnen zu viel Mühe hier ordentlich zu schreiben, vielleicht tun Sie auch schon Ihr Bestes.

    Herr F., die Frage Ja oder Nein zu Block 9 und Alternativen stehen notwenigerweise in Zusammenhang. Allerdings habe ich von Ihnen noch nie eine Zahl und keinen Beleg für Ihre Behauptungen gesehen.
    „desweiteren werden in Deutschland in jeder zweiten Biogasanlage Produkte direkt vom Feld eingesetzt natürlich schadet es momentan nicht aber wir sollten dies mal in einem größeren Maßstab betrachten sagen wir mal wenn diese art der energieerzeugung in deutschland 10% ausmachen würde.“
    Sie stellen das einfach so hin und wir sollen uns dann Gedanken machen, was wir Ihnen entgegnen. Schauen Sie sich die Biogasanlage in Bürstadt an, 20 Minuten mit dem Zug von hier. Am Wochenende war dort die Messe EnergieTrends mit kostenloser Besichtigung. Es wurde darauf hingewiesen. Wenn Sie diese Möglichkeiten nicht nutzen, frage ich mich, ob Sie das Thema wirklich interessiert oder ob Sie sich hier nur wichtig machen wollen.

    Sie können auch im Internet schauen: http://www.energiepark-bürstadt.de

    Es gibt Beispiele für innovative Techniken und wirklich moderne Lösungen. Block 9 mag Stand der Technik sein, aber eben nur in der Kohlekraftwerkstechnik. Wenn Sie den Dreisatz in Perfektion beherrschen und diesen effizient anwenden können, kommen Sie immernoch nicht über einen Dreisatz hinaus. Und wenn Sie ihni doppelt so gut anwenden, dann wird doch nicht mehr als ein Dreisatz daraus.
    Lesen Sie die Antworten auf den Fragenkatalog. 8% Effizienzsteigerung für das GKM insgesamt. Block 9 ist zwar besser als Block 3 und Block 4. Aber beide Abzuschalten wäre eben einfach noch besser. In 5 Jahren laufen beide Blöcke immernoch. Sie werden erst nach der Probephase des Block 9 stillgelegt. Das können Sie in den Antragsunterlagen, die das GKM beim RP eingereicht und auf ihrer Webseite http://www.gkm.de veröffentlicht hat, nachlesen. Für 1,2 Mrd Euro könnte man EE ausbauen, in der Region für die Region, und jedes Jahr mit den eingesparten Brennstoffkosten des Block 9 weiter ausbauen. Stattdessen soll das Geld für Kohle aus Deutschland verschwinden. Die Biogasanlage erspart CO2-Emissionen aus konventionellen Kraftwerken. Sie verbrennt Abfallstoffe und Pflanzen(Gräser), die nach der Anbausaison der Landwirte auf den Felder bestellt werden. Das entstehende Methan wird genutzt, ersetzt dafür Erdgas. Die Wärme wird genutzt, es wird Strom produziert. Das nährstoffhaltige Wasser wird zum Düngen der Felder genutzt, so dass Kunstdünger eingespart wird.
    Ohne Biogasanlage würden die Pflanzenreste verrotten und Methan freisetzen, das in die Atmosphäre gelangt. Es würde kein Gras angebaut werden, weniger CO2 würde gebunden, der Grasanbau stärkt den Boden, denn die Wurzeln verbleiben im Boden. Speiseproduktionsabfälle würden wohl in Müllverbrennungsanlagen verbrannt werden oder auf die Deponiegelangen. Das CO2 kommt natürlich auch wieder in die Atmosphäre zurück, hat aber zwischenzeitlich bei der Strom- und Wärmeproduktion mitgewirkt, Strom und Wärme aus anderen Quellen ersetzt und somit CO2 eingespart.

    Zu dem Betroffenen Herrn L. kann ich antworten, dass die Windenergie nicht so intensiv genutzt werden kann, dass Wind umgelenkt werden kann oder Wetterabläufe verändert werden. Gleichwohl ist es ein Eingriff in die natürlichen Abläufe, wenn der Wind ein Windrad oder einen ganzen Windpark antreibt, auch in Bezug auf die Bebauungsfläche für die Windräder.

    Herr L., ich lasse Sie selbst entscheiden, ob ihre Einwände von Sem übergangen wurden oder nicht. Ich kann mich ihm nur anschließen. Sehr wohl müssen auch bei den EE die Naturschäden minimiert werden. Dieses Argument muss ebenso für Block 9 gelten. Ich sehe nicht, wie Block 9 daran vorbeikommt.

    Am Wochenende war die EnergieTrends Messe in Bürstadt (Infos: http://www.entente-solare.de/messe). Schauen Sie sich die Aussteller an, dort finden sie einen breiten Fundus an Informationen. Ich finde es gut, dass Sie kritisch sind, aber auch das Interesse haben, sich zu informieren.

    Auch die uns unterstützenden Organisationen bieten zahlreiche Informationen. Nur zum Verständnis: Wir haben deren Unterstützung nicht gekauft. Wir lassen uns nicht von diesen Organisationen vor einen Karren spannen und machen nicht implizit Werbung für sie. Die Namen und Links sind Zeichen dafür, dass es die gemeinsamen Ziele und Wertvorstellungen sind, die uns verbinden. Ich denke es ist jedem klar, dass es hier nicht nur um Mannheim geht. Auch nicht nur um die Region. Am Samstag wird eine Demo in Hanau stattfinden (http://www.die-klima-allianz.de/staudinger), die von der Klima-Allianz organisiert wird. Dort beteiligen sich viele der hier engagierten Bürgerinnen und Bürger aus Mannheim und Umgebung.

    Leider sind unsere Möglichkeiten begrenzt. Unsere Ausgaben für das Bürgerbegehren sind bei weitem nicht so hoch wie die des GKM und der MVV für Werbung. In Forschung zu investieren ist selbstverständlich sinnvoll. Nur Forschung würde nur zu Ergebnissen führen. Keiner würde sie mitbekommen, keiner würde sie umsetzen. Das Bürgerbegehren ist daher ein wichtiger Schritt und unvermeidbar für die Energiewende, wenn die Politik und die Wirtschaft es nicht von allein schaffen. Auch für den Rest der Welt wünschen wir uns eine Energieversorgung ohne atomarfossile Ressourcen. Jeder in unserem Bündnis tut sicher etwas auf seine Weise dafür, ob Ökostrom, Spenden oder persönliches Engagement.
    Die Bürgerinitiative „Bündnis für die Energiewende – Nein zu Block 9“ ist nur ein Teil der Bewegung und nur lokal tätig. Wie sollte es auch sonst sein? Deshalb arbeiten wir auch vorrangig am Thema Block 9, da auch das Einwenderverfahren eine Frist hat, die wir einhalten müssen. Wir sollten unsere Aktivitäten daher auch auf diese Sache konzentrieren, ohne dabei den Blick auf das Ganze zu vergessen. Nur wer gar nichts tut, sollte sich erstmal überlegen, was er selbst tun kann, bevor er über Aktivitäten anderer und deren Sinn streitet.

  30. Kevin F. sagt:

    hallo herr F.

    wollen sie mir damit sagen das sie sich schon vor block 9 mit der stromerzeugung in mannheim beschäftigt haben? nur komisch das ich davon nichts mitbekommen habe! ich denke das sie sich hier mit irgendeinem projekt, wobei wer weis ob nicht mehr leute die hochrangige politiker sind im hintergrund stecken an sowas profilieren und dann wenn das thema beendet ist hört man doch wieder einmal nichts mehr!
    ich denke halt das man bei einer diskussion alle punkte aufgreifen sollte und sich nicht einfach die rosinen rauspikken sollte!!!
    Desweiteren sagt mir ihre antwort das sich hier nur leute melden sollen die auch gegen den block 9 sind??
    Sie reden von vor die nase setzen woher weis ich das sie überhaupt in neckarau wohnen im zeitalter des world wide wep können sie in japan sitzen und vom vor die nase setzen reden weil sie jemand gebeten hat sich darum zu kümmern!!

    Hmmmm, ich denke wenn sie es erwarten das man hier groß und kleinschreibung usw. beachten sollten, dann sagen stellen sie regeln auf! Mich stört dies nicht, aber man kann sich auch die negativen sachen suchen!
    Boah wenn ich das lese pflanzenreste… sie glauben doch alles was sie erzählt bekommen passen sie auf ein kumpel von mir lernt landwirt, in dieser schule war mal ein tag der offenen tür dort ging es um biogasanlagen so jeder der in dieser schule war baut extra für diese anlage pflanzen an der slogan war vom landwirt zum energiewirt lassen sie sich das mal auf der zunge zergehen abfallprodukte alo wenn ganze maisfelder die eigentlich zur tierhaltung bestimmt waren nun in die stromproduktion fließen…..
    und dann kunstdünger einsparen viele bauern wissen garnicht wo sie noch ihren sch… aus den anlagen hinschütten sollen weil es einfach zu viel wird. desweiteren gibt es nur subventionen wenn eigene produkte zum einsat kommen! soviel zum thema informieren auf solche veranstaltungen von irgendwelchen firmen kann jeder gehen gehen sie doch aber mal an die landwirte direkt und fragen die – aber vcrsicht man kann schmutzig werden.

  31. Kevin F. sagt:

    OH ICH MEINTE HERR H.

    sie sehen ich kann auch groß schreiben!!

  32. Herr H. sagt:

    Also Herr F,

    wenn Sie nicht einmal selbst wissen, wie sie meine Antwort verstehen, dann weiß ichs auch nicht. („Desweiteren sagt mir ihre antwort das sich hier nur leute melden sollen die auch gegen den block 9 sind??“)

    Ja MetropolSolar, GRÜNE und LINKE, Attac Mannheim, BUND Rhein-Neckar-Odenwald, Greenpeace Rhein-Neckar, Ökostadt Rhein-Neckar, Umweltforum Mannheim, Lokale Agenda 21 Neckarau, Klimagruppe HD und Robin Wood haben sich nachweislich auch vor Block 9 mit der Energieerzeugung und anderen Fragen der Energiezukunft beschäftigt. Die Ärzteinitiative wurde als Reaktion auf Block 9 gegründet, aber von Leuten, denen das Thema nicht neu war. Klima sucht Schutz und EU Klimaschutz gibt es auch nicht erst seit Block 9 im Gespräch ist.
    Nein wir hatten vorher noch nicht diese Seite, die Bekanntheit und so viel öffentliche Aufmerksamkeit. Dass wir diese haben, dahinter steckt viel persönliche und ehrenamtliche Arbeit. Dass wir so auftreten konnten, dass selbst Sie von uns gehört haben, liegt daran, dass wir nicht erst seit Block 9 mit dem Nachdenken angefangen haben. Ich bitte Sie, jetzt wo Sie einmal mit dem Thema in Berührung gekommen sind, bleiben Sie dabei, dann werden Sie merken, dass es keine Eintagsfliege ist. Auch wenn Block 9 steht, werden wir uns weiter für eine Energiewende einsetzen. Dass das dann nicht mehr mit der Bekämpfung von Block 9 stattfindet, wird sich von selbst verstehen. Solange es möglich ist, Block 9 zu verhindern, werden wir dafür kämpfen. Zur Zeit arbeitenn wir mit Hochdruck an Einwendungen für das Einwendungsverfahren. Wir wollen den Mannheimern helfen, ihre Bedenken zu formulieren, zeigen, welche Gründe für jeden persönlich gegen Block 9 sprechen können, die Einwendungen sammeln und beim Erörterungstermin von einem Fachanwalt vertreten lassen.

    Seien Sie sicher, dass das GKM als Antragssteller keine Kosten scheuen wird, um Anwälte und Gutachter aufzufahren, die ihir Vorhaben gut und Einwände klein reden sollen. Fragen Sie dort mal, ob es nicht besser wäre, das Geld in Forschung für Erneuerbare zu stecken und die Investition gleich in EE fließen zu lassen. Man wird Ihnen aber sagen, dass dies schon ein großer Beitrag zum Klimaschutz ist und mittelfristig für die Strom- und Wärmeversorgung von Mannheim und der Region notwendig ist. Mehr Effizienz, Ausbau der KWK (Kraft-Wärme-Kopplung), geringerer Schadstoffausstoß, Vorbereitung für CCS (Carbon Capture and Storage – CO2 Abscheidung und Lagerung). Wenn Sie das glauben, Ihr Pech. So kritisch, wie Sie sich hier zeigen, sollten Sie in Bezug auf Block 9 allemal sein, denn das ist ein konkretes Vorhaben, sollte es schaden, ist das real. Unsere Argumente werden schon so heftig angegriffen, als würden sie an sich schon schaden.

    Dass Sie unsere Arbeit vorher nicht mitbekommen haben, sagt mehr über Sie als über uns. Wenn sie an „Verschwörungstheorien“ glauben, oder Politikergeschacher, meinetwegen. Das nur zu Ihren hochrangigen Politikern im Hintergrund.
    Sie wiederholen sich mit Ihrem „Rosinen rauspicken“. Ich weiß nicht wo bei Ihnen Rosinen im Text sind, auf meine Antworten gehen sie in der Sache nicht ein. Außer dass Sie wiederholen, was sie schon sagten. Alle Punkte einer Diskussion aufgreifen führt ins unendliche und nicht zum Punkt. Jeden Punkt, den Sie ansprechen kann ich nicht beantworten, zumal Sie die Antworten gar nicht zu interessieren scheinen. Wenn ich Ihnen sage, es gibt eine Anlage, die Pflanzenreste verwendet, sagen Sie mir ja, Ihr Kumpel lernt Landwirt, na dann kennt der sich ja aus und weiß wie es ÜBERALL gemacht wird. Entschuldigen Sie, dass ich nicht lachen kann. Was wollen Sie denn hören? Dass Biogasanlagen per se schlecht sind, weil dort Mais vergoren wird, anstatt als Tierfutter zu enden? Dass Biogas schlecht ist, weil zu viel nährstoffhaltiges Wasser zurückbleibt und die Landwirte keinen Kunstdünger mehr brauchen? Die Anlage produziert soviel Nährstoffe wie vorher reingegeben wurden. Wenn neben Pflanzenresten auch Produktionsabfälle verwertet werden, dann mag damit mehr produziert werden als auf den Feldern gebraucht wird. Aber längst nicht jeder Landwirt liefert seine Erntereste oder meinetwegen seine Ernte bei einer Biogasanlage ab. Jeder Landwirt könnte aber die entstehenden nährstoffreichen Abwässer einsetzen. WOVON REDEN SIE?

    Ja ich rede von vor IHRE Nase setzen, da spielt es keine Rolle wo ICH wohne. In Zeiten des world wide web könnte ich tatsächlich in Japan sitzen, in Zeiten des Klimawandels bin dort wie im Rest der Welt auch betroffen. Dass ich Ihnen antworte ist kein Auftrag. Glauben Sie das ernsthaft? Ich könnte mich genauso gut fragen, ob Sie jemand beauftragt. Aber es tut schlicht nichts zur Sache. Wenn Sie für jemand anders schreiben, kommt es aufs gleiche raus.

    Negative Sachen kann sich jeder suchen und ich denke nicht, dass die Rechtschreibung hier explizit erwähnt werden muss um Gültigkeit zu haben. Worauf ich auch hinaus wollte, war dass Sie sich nicht die MÜHE machen, diese zu beachten. Wie sie sehen, schaffe ich es aber Ihren Text zu lesen. Ob ich ihn verstehe, ist eine andere Frage. Vielleicht liegt es daran, dass ich nicht so auf Ihre Punkte eingehe, wie Sie es sich wünschen. Außerdem habe ich nie im Ansatz geglaubt, Ihr Rechtschreibung würde SIE stören. Ansonsten würden Sie es wohl anders machen. Aber seien Sie getrost, wir werden keine kleinkarierten Regeln bezüglich der Rechtschreibung aufstellen.

    Um auch die Seite der Landwirte zu sehen, könnte man sich dort auch mal umschauen. Sicher. Sie unterstellen aber, dass der Betreiber, mit dem ich dort gesprochen habe, lügt oder Dinge schönt, oder verschweigt, um besser dazustehen und seine Biogasanlage ohne Nachteile zu präsentieren. Bei Block 9 stellt sich mir allerdings eher die Frage wie dort geschönt wird. Stellen Sie sich diese Frage auch! Ich weiß auch nicht warum Sie glauben, zu wissen wo man hingehen muss, um die Wahrheit zu hören. Natürlich hört man an jeder Stelle etwas anderes. Das heißt aber nicht, dass es widersprüchliche oder entgegengesetzte Aussagen sein müssen. Ich weiß nicht warum Sie offenbar denken, wir müssten mit IHNEN reden, um endlich mal was Richtiges oder besser DAS Richtige zu hören.

    Jetzt kann ich aber mal lächeln :)

    Ich will mal sehen, wie Sie jetzt auf jeden Punkt eingehen. Das haben Sie meines Wissens nach noch nie getan. Aber für Sie spielen ja auch nur Ihre Punkte ein Rolle, nehme ich an, Sie hatten ja die „Diskussion“ „gestartet“. Ich konnte allerdings noch nichts lesen, was für Block 9 spricht, darum geht es diesem Bündnis ja. Und wenn Sie sich zusammentun mit dem lieben Mannheim Steuerzahler, haben sie in 6 Wochen auch mehr Unterschriften als wir FÜR Block 9 und GEGEN die Alternativen zusammen. Oder meinetwegen sammeln sie wofür sie wollen bspw. GEGEN Bürgerbeteiligung. Oder auch gegen Biogasanlagen.

    Machen Sie weiter so, vielleicht klappt es ja dann auch mit der Groß- UND Kleinschreibung. Danach üben wir dann Satzbau, einverstanden? (kleiner Spaß, ich hoffe Sie nehmen mir das nicht übel ;)
    Achso, jetzt bin ich leider nicht mehr zu Ihren anfänglichen Diskussionspunkten gekommen, aber ich hoffe ich habe wenigstens Ihren letzten Beitrag ausführlich und vollständig beantwortet.

  33. Pierre Herrmann sagt:

    Schwach, sehr schwach, die Herren Steuerzahler und Kevin F. Also ich hätte mit mehr gerechnet. Aber ich bin gespannt ob doch noch eine Antwort kommt.

    Lassen Sie sich von dem leisen Spott nicht entmutigen. Sie sind mithin die einzigen, die sich trauen, Ihre Meinung zu äußern.

  34. sofie sagt:

    nun ich wohne noch nicht lange in mannheim. wahrscheinlich bin ich noch nicht berechtig wirklich mitzureden:-), aber gestern abend wurde ich auf diesen block neun angesprochen. unterschreiben was ich nicht kenne, ist ein wenig gegen meine natur.also dachte ich mir, jetzt schaue ich erst mal nach!
    ich habe diese diskusion soweit durchgelesen.
    ja was soll ich sagen, fachkompetenz besitzte ich natürliche keine. deswegen habe ich natürlich auch ängste, dass ich mich mit meiner meinung lächerlich mache. aber ich denke, in dieser ganzen diskusion fehlt ein bisschen die ansicht, dass der mensch sein verhalten zum energie konsum ändern sollte. ich denke das der mensch lernen muss sich einzuschränken.sehr viel energie wird für die herstellung von wegwerfartikeln benutzt. wenn ich mich gerade mal so in meiner wohnung umschaue; wieso brauche ich denn eigentlich sechs kugelschreiber, oder auf der magarine packung noch so einen extra abziehdeckel?…
    ja genau, ein kugelschreiber würde langen, max. ein zweiter wenn der eine nicht mehr schreibt:-). und die magarine würde ich auch ohne extra abziehdeckel essen…
    soweit ich mich erinnern kann, gab es vor nicht allzu langer zeit diesen extra abziehdeckel auch noch gar nicht…
    und das meine ich, der mensch muss erkennen lernen was er braucht, und was er nicht braucht.
    er braucht energie zum heizen, kochen, waschen, duschen usw., aber vieles kann gesparrt werden.
    ja ich denke, dass viel energie zur manipulation des menschen aufgewandt wird. viele werbespots, viele werbetafeln, ach da gibt es wirklich viel…
    wer energie herstellt und energie besitzt, der hat macht. und macht ist verführerisch…
    und damit zurück zu diesem block neun…
    ich denke block neun sollte nicht gebaut werden.
    wenn er wirklich soviel mehr energie liefert als benötigt, verführt er einfach noch zu mehr schandtaten.
    und ein umdenken bleibt bis auf weiteres auf der strecke.
    ich denke deutschland war immer sehr inovativ. wieso sollte man nicht die oben genannten wege der ee gehen?
    weil dinge dagegen sprechen?
    das sollte man berücksichtigen, man versucht es ja besser zu machen. aber gegen energie aus kernspaltung oder kohle gab es auch von anfang an bedenken.
    von daher ich denke, wer nichts wagt der nicht gewinnt. und so sehe ich das auch mit dem vergleich bezüglich: deutschland und die anderen länder. ich bin mir jetzt nicht sicher, aber ich glaube es war doch frau merkel selbst, die sagte, deutschland solle vorbild sein.
    nun das ist doch eine gute möglichkeit.
    und damit möchte ich auch zum schluss kommen, weil ich bin eine ganz schlechte tipse, deswegen schreibe ich auch alles klein;-)
    eines ist mir noch aufgefallen. als ich hier herzog, musste ich mir eine feinstaubplakete für die innenstadt kaufen. und so ziemlich das nächste was ich diese stadt beteffend mitbekommen habe, ist das mit dem block neun. das ist schon lustig:-)

  35. Hallo Sofie,
    ist leider gar nicht lustig. Umweltzone nennt sich das – vielleicht sollte es besser heissen: „Umweltfreie Zone“. Noch ein interessanter Vergleich: der geplante Block 9 wird mehr Kohlendioxod ausstossen als der ganze Rest der Stadt zusammen. Willkommen in der Quadratestadt Mannheim hoch CO2 …

  36. Pierre Herrmann sagt:

    Wenn jemand Angst vor Atomkraft hat und deswegen gegen Kohlewiderstand ist, dann frage ich mich ob man sich auch lieber gleich dem ersten Angreifer ergeben würde, damit der zweite evtl nicht angreift. Der Nutzen aus dieser Logik erschließt sich mir nicht. Aber der Vergleich ist auch mal wieder weit hergeholt und unpassend nehme ich an…

  37. Mahananda Saraswati sagt:

    Guten Morgen alle zusammen,

    ich hab mich mal durch die Diskussion gelesen und möchte ihr eine andere Ebene hinzufügen. Das Thema Block 9 wirft für mich die Frage auf, wie wollen wir zukünftig weiterleben? Wir haben ja nicht „nur“ Klimawandel, sondern auch drastische Veränderungen in den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen allesamt verknüpft dem Bewußtseinswandel, der sich in uns allen vollzieht. Das sind Zeiten großer Instabilität, die ein anderes Denken und Miteinander erforderlich machen. Wir bewerten und beurteilen immer noch mit den Maßstäben der Newton’schen Physik, liefern Argumente, zerpflücken sie mit Gegenargumenten, berauschen uns an unserem „Scharfsinn“ und vergessen dabei, daß uns einige Wissenschaftler mit der Quantenphysik zwischenzeitlich ein ganz anderes Universum postuliert haben, das uns viel mehr Möglichkeiten zubilligt. Ich wünsche mir, daß wir uns alle mehr mit diesem Feld der Möglichkeiten verbinden würden, dann können sich Lösungen und Entscheidungen zum Wohle aller ergeben, an die wir in unserem augenblicklichen Zustand noch gar nicht denken können. Wir könnten viel mehr Selbstverantwortung übernehmen und müssen nicht vom anderen verlangen, eine Patentlösung vorzulegen, bevor man sich auf einen neuen Weg macht. Herr Fontagnier hatte in einem Beitrag angemerkt: „Wozu sind wir intelligent?“ Nutzen wir doch unsere Intelligenz zum Aufbau gesünderer Strukturen und die liegen m.E. nicht in überdimensionierten, veralteten und geldmarktorientierten Projekten wie Block 9, die mit sog. vernünftigen Zahlen und Fakten schön geredet werden. Vielleicht bin ich damit ein naiv-realitätsferner Utopist, aber was ist „Realität“? Wer sich damit mal auseinandersetzen möchte, dem empfehle ich den Film „What the bleep do we (k)now?“, das Buch „Amo ergo sum“ von Christina Kessler oder auch „Die Botschaft des Wassers“ von Masaru Emoto. U.U. macht das Mut, auch mal anders zu denken und zu handeln.
    Herzliche Grüße

  38. Guten Morgen,
    ein anderes Denken und ein anderes Miteinander sind ein schönes Ziel. In den Köpfen UND den Herzen gibt es längst Krisen die tiefer sind als Finanz- und Wirtschaftskrisen. Ich glaube diese „Krise“ zu bekämpfen muss auf vielen Ebenen stattfinden. Block 9 verhindern solange als irgend möglich und gleichzeitig Alternativen aufzeigen – z.B. Bürgerkraftwerke etc. wird auch helfen anderes Mitdenken und Mitfühlen zu etablieren. Ich treffe viele Menschen die bereits anders denken – aber leider wenige die daraus ein Handeln entwickeln. Ich kann nur ermutigen ohne Angst zu handeln. Denken, Fühlen und Handeln gestaltet fremde und eigene Realitäten.

  39. Kevin F. sagt:

    Denken Sie mit vielen kleinen Bürgerkraftwerken können Sie Mannheim versorgen??
    Diese denkweise die Sie und viele andere hier an den Tag legen halte ich für utopisch!

    Genauso denken Sie mal an das CO2 welches durch das GKM eingespart wird – ich denke Sie lachen sicherlich gerade, aber stellen wir uns mal vor jeder Haushalt in Mannheim würde statt der Fernwärme eine Öl- oder Holzpellets Feuerstelle haben wie würde sich das denn auf das Klima auswirken??

    Und dann was mir noch zum Thema Kapitalismus und Geld in erneuerbare Energien einfällt. Wenn Sie die Kosten welche Ihre Internetdomain und Ihre sonstigen Aktivitäten sowie die Kosten die durch Ihre einwende verursacht werden zusammenlegen würden käme sicherlich ein zweistelliger Millionenbetrag zusammen.

    Desweiteren schreiben Sie Berichte das am Colepoint gebaut wird usw. Dieser Colepoint ist aus vielen Sachen wichtig und hat mit dem Block neun nicht viel zu tun! Aber dies interessiert Sie ja nicht nur ich denke man sollte doch die Wahrheit erzählen und nicht einfach irgendwelche Lügen in die Welt setzen nur damit man an ein Argument kommt.

    Hier hab ich mal einen interessanten Bericht auf der Seite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gefunden
    http://www.faz.net/s/Rub2542FB5D98194DA3A1F14B5B01EDB3FB/Doc~EF42FA6C4711947DD86F7A88B0C71AAB2~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Naja, interessieren wird dies niemand da es momentan toll ist zu sagen das CO2 ist Schuld!!

    Hm wenn aber nur das CO2 schuld sein soll dann Frage ich mich warum mir die Regierung erstens Steuerfreiheiten gibt wenn ich mir ein neues Auto kaufe (egal wie hoch der CO2 Ausstoß).

    Naja was soll ich dazu noch sagen Sie sind einfach auf Ihrem weg hier eingefahren und wollen auch nicht mehr nur ein wenig davon abweichen.

    LG

  40. fuck up sagt:

    an eurer stelle würd ich mal ganz leise sein… und zwar alle miteinander!!

    mein dad gehört zu denen vom GKM die entscheiden ob block 9 gebaut wird oder net.. und tja gelitten!! ihr habt alle gelitten!! denn block 9 wird gebaut ;)

    und ach kommt leute, nur wegen so einem block wird des ja net so die welt ruinieren oder!?

    ich sag nur klimawandel.. da seid ihr, ja genau ihr alle dran schuld!! dass die eisbären und alle anderen tiere ihren lebensraum verlieren aufgrund eurer dummheit!!!

    und es is mir sowas von scheiß egal was ihr jetzt zu meinem kommentar schreibt! denn ich bin haltn ehrlicher mensch mit großer fresse!!!
    und immerhin kann dadurch mehr strom produziert werden… ihr könnt froh seind asses das kraftwerk überhaupt gibt!! denn die vermitteln all das was sie herstellen an die MVV um eure SCHEISS HAUSHÄLTE (!!!) zu unterstützen.. oder noch besser: wie wärs denn ein weihnachten ohne strom? ohne lichterketten und so!? wär des schön? nein gell? also dann haltet mal den rand flach und lassts sein mti euren scheiß demonstrationen und plakaten und was weiß ich alles…

    ich war letztens in der stadt und sah da diesen blöden stand mit euren miesen plakaten!!
    ich bin hin und hab die verkäuferin dumm angeschissen weil sie was verkauft oder verteilt bzw.

    ihr habt echt sowas von keine ahnung!! die machen des, damit es EUCH gut geht, und wegen so ein bissl mehr umweltverschmutzung werden bäume und tiere lang nich gleich sterben tzzz…

    ihr bio fuzzis^^

  41. Kevin F. sagt:

    Oh mein Gott die ganze zeit dachte ich ja das die Gegner von Block 9 noch ein wenig Niveau haben!

    Mittlerweile nachdem ich dieses Video gesehen habe ist bei mir der Respekt gegenüber Ihnen als Diskussionspartner sowie als Partei die zwar anderer Meinung ist als ich trotzdem diese vertreten soll auf 0 gesunken!

    Sowas ist meiner Meinung nach absoluter Kindergarten und gehört zu so einem Thema!!

    Naja was soll ich noch sagen ausser macht weiter so dann seid Ihr bald als ernst zu nehmender Gegner von Block 9 aus dem Rennen!!

    Von den äußerungen meines Vorredners möchte ich mich distanzieren!
    Klar hat er sicherlich in einigen Punkten recht aber der Ton macht die Musik!

  42. Wer spricht hier von Niveau? Danke für die Kommentare. Wir laden jeden ein mit uns zu diskutieren. Unsere Treffen und Veranstaltungen werden hier auf der Webseite veröffentlicht. Wir haben allerdings die Erfahrung gemacht, dass bis auf eine Ausnahme, kein Block-9-Befürworter den Schneid hatte. Im Gegensatz zu einigen Kommentatoren hier, kämpfen wir mit Phantasie und offenem Visier.
    @Kevin F: Es ist nicht unsere Erfindung, dass CO2 und weitere Klimagase das Ökosystem unseres Planeten in große Gefahr bringen. Wer dies immer noch leugnet begegnet den Realitäten offenbar mit Ignoranz. Da hilft auch keine Nachricht aus der FAZ von 2003 – aus der Zeit in der man die Tatsachen noch vergeblich zu leugnen versuchte. Nehmen wir doch als aktuelle Meldung eine aus der unverdächtigen WELT.
    @fuck up: Einen weiteren solchen Kommentar werde ich nicht freischalten. Ich sag nur: Danke gleichfalls.

  43. Kevin F. sagt:

    Herr Fronteigner

    naja ich weis ja nicht wenn jemand wie al gore einen friedensnobelpreis bekommt für seinen film eine unbequeme wahrheit, dann weis ich sowiso nicht mehr was ich glauben soll!!

    Dieser film ist reine propaganda wenn man ihn sich das erste mal ansieht dann denkt man oh oh es wird ernst mittlerweile nach dem zweiten mal muss ich sagen so ein rotz!!

    Und das mit dem co2 und dem klimawandel ist auch nur an den haaren herbeigezogen mit solchen sachen kann man politik machen! Natürlich ist es nicht gut, aber man liest momentan auch garkeine berichte mehr über dieses ganze klimazeugs und diejenigen die andere berichte geliefert haben wurden relativ schnell still gelegt!

    Für mich gibt es bislang keine eindeutigen beweise dafür das dass klima ernsthaft bedroht ist es gibt soviele faktoren an diesen ganzen theorien welche nicht eindeutig sind und desshalb bin ich momentan der meinung das es dieses phänomen schonmal im laufe der 5 mrd jahre erdgeschichte gegeben hat!!

    Desweiteren denke ich da momentan die wirtschaftskriese gerade in aller munde ist sie bzw. ihre verbündeten hier eine menge zu tun bekommen, weil wer schaltet in einer solchen lage die akws ab und wen interessiert es das ein block neun welcher arbeitsplätze sichert nicht gebaut werden soll??

    Fragen sie mal die grünen wenn es ums geld geht is doch bei jedem die umwelt aus dem gedächtnis gelöscht!!

    Noch einmal auf ihr video zurückzukommen solch eine art schafft ihnen sicherlich auch in den eigenen reihen keine freunde!!

  44. Kevin F. sagt:

    Ich mal wieder es sieht ja so aus als würde hier keiner mehr seine Meinung kund tun!

    Habe gerade Ihre bewegung zum Stromwechsel gelesen!!!

    So jetzt mal meine Fragen

    Wenn alle Leute plötzlich zu Ihren Stromangeboten wechseln würden was wäre denn dann? Stromzuteilungen?

    Und Sie reden ja bei den großen Kraftwerksbetreibern von Profitgier machen Ihre anbieter dies alles zum Selbstkostenpreis oder sogar ehrenamtlich??

    Ich weis ja nicht was Ihre anhänger hier lesen aber wenn man mal einiges kritisch hinterfragt dann merkt man doch schnell das diese ganze Umweltsache auch nur Politikmache ist!!

    LG

  45. @Kevin F.: Mal ehrlich, dass ist doch hier kein Antwortautomat. Einer gibt immer die gleichen Fragen ein und der andere soll sich ständig neue Antworten einfallen lassen.
    Gegenfrage: schon davon gehört, dass 2008 Windkraftbetreiber tageweise nicht ihre voll Leistung einspeisen durften, weil es einen Stromüberschuss gab? Schon davon gehört, dass die meisten Ökostromangebote Etikettenschwindel sind? Schon darüber Gedanken gemacht, dass niemand fordert, dass über Nacht alles auf Erneuerbare Energien umgestellt werden soll? Schon gehört, dass niemand fordert die alten Kohleblöcke beim Grosskraftwerk nicht abzureissen?

    So jetzt mal meine Fragen

    Wenn alle Leute plötzlich zu Ihren Stromangeboten wechseln würden was wäre denn dann? Stromzuteilungen?

    Und: Natürlich ist „Umweltsache“ auch nur Politikmache. Was sonst?

    Allerbeste Grüße aus dem Backend des „Antwortautomaten“ ;-)

  46. Kevin F. sagt:

    naja ich sehe sie stellen hier eine internetseite auf die beine auf welcher aber keine gegner ihrer truppe auftreten sollen weil die dann schnellstmöglich abgewatscht werden!!!!

    was sind denn ihre ziele??
    den block verhindern oder so lang wie möglich hinauszögern??

    weil ihre angestellten haben es in karlsruhe ja auch nicht geschafft!!

  47. Pierre Herrmann sagt:

    *mal eine Münze in den Antwortautomaten wirft*

  48. @Pierre Danke für den Münzeinwurf
    @Kevin F Abgewatscht! Geht das so einfach? Wir haben keinen Angestellten in Karlsruhe und kümmern uns sogar um diese Webseite auf der selbst Kohlekraftbefürworter wie Kevin F. zu Wor tkommen, hier nach Feierabend. Aber Argumente habe ich ehrlich von Kevin F. bisher nicht gelesen.

  49. Pierre Herrmann sagt:

    Kevin F. 03.01.2009 – 20:23 Uhr:
    „Wenn alle Leute plötzlich zu Ihren Stromangeboten wechseln würden was wäre denn dann? Stromzuteilungen?“

    So Herr F, ich hab eine Münze eingeworfen, ich darf jetzt auch mal was fragen:
    Was wenn Ihnen morgen der Himmel auf den Kopf fällt? Haben Sie sich darüber schon mal Gedanken gemacht?
    Ich schätze nicht, denn sie finden es wohl sehr unwahrscheinlich, schlicht unmöglich, dass Ihnen der Himmel auf den Kopf fällt. Die Frage, was wäre, wenn plötzlich (!) alle Leute (!) … fällt aus diesen zwei Gründen somit unter die Kategorie unnötig darüber nachzudenken.

    „Und Sie reden ja bei den großen Kraftwerksbetreibern von Profitgier machen Ihre anbieter dies alles zum Selbstkostenpreis oder sogar ehrenamtlich??“

    Wenn Sie nur einen kleinen Blick auf Angebote der Öko-Strom-Anbieter werfen, sehen Sie dort Preise. Solange die Erzeugungs- und Verwaltungskosten etc. niedriger sind als die Einnahmen machen auch die Öko-Strom-Anbieter (ÖSA) Gewinne. Von diesen Gewinnen wird ein großer Teil in Neuinvestition gesteckt. Das wird auch nachgewiesen. So werden langsam größere Kapazitäten an Erneuerbaren Energien geschaffen, während bei den großen Vier abgeschriebene Kraftwerke für hohe Profite sorgen. Die Gier ist, diese solange wie möglich laufen zu lassen, neue Kohlekraftwerke zu bauen mit Förderung für Kraft-Wärme-Kopplung, mit angeblichem Umweltnutzen durch Ökostrom zu werben und dafür bezahlen zu lassen und billigen Strom zu propagieren, obwohl Atom und Kohle nur Gewinne für die Eigentümer bedeuten, wenn teurere Kraftwerke Spitzenstrom produzieren müssen.

    Heute Mittag bei Pro7 SAM, eine Familie mit 2 Kindern, über 3000 Euro Energiekosten. Mehr als die Hälfte davon ließe sich mit einfachen Mitteln einsparen: Energiesparbirnen, Fenster abdichten, Kaffeemaschine nicht den ganzen Tag laufen lassen, sondern Thermoskanne verwenden, Duschen statt Baden, Zugluft unter Türen stoppen, Durchflussbegrenzer vor dem Duschschlauch (weniger Wasser, aber trotzdem kein Unterschied zu merken sprich gleiches Duschvergnügen), Heizungen nicht mit Fernseher zu stellen. Solange soviel Potential ungenutzt bleibt, ist doch noch genug Luft zum Sparen.

    Mal ehrlich, dass alle Leute gleichzeitig wechseln wollen(!), ist nicht zu erwarten, aber wenn sie tatsächlich wollten, würden sich die großen Energieversorger auch umschauen und etwas tun! Sie wollen ja nicht ihre Kunden verlieren. Oder was glauben Sie, was das GKM täte, wenn die Kunden in Scharen davonrennen? Dann gäbe es vielleicht Sonderkonditionen und es würden doch nicht alle wechseln. Aber der Druck muss her, darum fordern wir zum Stromwechsel auf.

    Aber noch eine Frage sei gestattet:
    Was spricht denn aus Ihrer Sicht FÜR Block9? Ich möchte erleben, dass meine Fernwärme dadurch billiger wird, dass die MVV deswegen günstiger Strom anbietet und Investitionen in Umweltschutz damit finanziert werden. Also was spricht dafür? Wo ist für Sie der Beweis, dass irgendjemand (außer GKM, MVV, etc) Block9 BRAUCHT? (weil Ihnen ja der Beweis für den Klimawandel fehlt, zum anderen, so ein Block allein macht das Klima natürlich nicht kaputt, aber schauen sie sich die Straße nach Silvester an, jeder macht nur ganz wenig Dreck, zusammen ist es aber sehr viel.)

  50. Kevin F. sagt:

    Hallo!!!

    Wollen sie mir sagen das die Kraft Wärme Kopplung etwa nicht sinnvoll für die Umwelt ist??
    Ist es sinnvoller wenn jeder Haushalt Holz oder Öl verheizt?? Klar es muss kein Kraftwerk gebaut werden aber stoßen die beiden anderen Varianten nicht Unmengen mehr CO2 aus und das beide Rohstoffe nutzen welche vergänglich bzw. langsam Nachwachsen das wissen wir sicherlich beide.

    Zum Thema Strom sparen kann ich nur sagen wer nicht sparen will der hat selbst Schuld! Ich persönlich spare da wo es möglich ist auch Strom, aber ich sehe es nicht ein so wie es überall propagiert wird neue Gerätschaften zu kaufen die Energie sparen und alte intakte auf die Müllkippe zu werfen! Dies ist auch eine Umweltverschmutzung.

    Was das GKM angeht wird es wohl keine Sonderkonditionen vergeben weil wie sie es sicherlich auch wissen ist das GKM ein Kraftwerk ohne eigene Vermarktung sprich das GKM verkauft zu einer festgelegten Kondition den Strom an seine 3 Anteileigner. Sinkt der Strompreis produziert das GKM weniger steigt der Preis macht das GKM kein mehrgewinn!!!

    Zum Thema dieser eine Block macht nicht allein den Dreck. Dies ist mir auch klar aber nicht nur Deutschland bzw. Europa macht den Dreck. Europa ist sicherlich der Fortschrittlichste Kontinent was Umweltschutz angeht!!
    Ich sehe das alte Kraftwerksblöcke wie Block 3 und 4 stillgelegt werden diese sind was diese haben was den Kohleeinsatz angeht einen sehr geringen Wirkungsgrad dies kann mit einem neuen Block stark gesteigert werden.
    Klar ist mir wie denke ich auch jedem das zwei Blöcke die zusammen 250MW produzieren weniger CO2 ausstoßen als ein Block welcher 900MW produziert. Soviel zu Ihrem leitslogan!!!
    Wenn man veralterte Blöcke nicht abstellen würde wären heutzutage wahrscheinlich immernoch 3kg kohle für ein MW benötigt werden.
    Und glauben sie nicht das die beiden Blöcke kein Gewinn einfahren diese sind bezahlt und werfen mit jeder minute die sie laufen gewinn ab!!!

    @ Herr Front…..
    Ich weis nicht was Sie mit Ihrer Antwort bezwecken wollen das Kohlekraftwerksbefürworter sich hier nicht sehen lassen?? Wenn dies so ist dann sagen Sie das einfach!
    Und mit angestellten in Karlsruhe meinte ich das es schon komisch ist das der leader gegen das Kraftwerk in Karlsruhe komischerweise der gleiche ist der auch das in mannheim verwehren will. Und das diese eine person kein Geld dafür bekommt dürfen sie mir nicht erzählen!!!
    Also bleiben Sie einfach hier bei der Wahrheit!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.